DHIP auf Facebook

Besuchen Sie uns!

twitter

Tweets vom

  • 01.10.2014, 17:21
    Gleich: "Der Zeitraum der Zeitgeschichte", Vortrag v. M Sabrow im Rahmen des Studientages "Quo vadis Zeitgeschichte?" http://t.co/E1Dlt1ea6l
  • 01.10.2014, 16:28
    Kurzrückblick: Treffen der Community beim Historikertag und THATCamp, Göttingen 2014 #dehypo14 | Redaktionsblog http://t.co/jQNs5sNf3h
  • 01.10.2014, 16:03
    [vidéo du colloque "Charlemagne"] “Mettre l’Empire en réseau. Approvisionner et manger à la table de Charlemagne” http://t.co/eqn4ryNgOl
  • 01.10.2014, 15:48
    Forschen am DHI Rom: Stipendien für Doktoranden und Post-Docs ausgeschrieben | Geisteswissenschaft als Beruf http://t.co/cYHULnFQ7j
  • 01.10.2014, 13:47
    Gleich beginnt die Tagung "Quo vadis Zeitgeschichte? Zur Neuerfindung der Zeitgeschichte im 21. Jahrhundert" http://t.co/RBOvNtH2qb
  • 01.10.2014, 10:16
    Gründung einer „Association for Political History“: Schritt zu polit. Geschichte als Spezialisierung neben anderen http://t.co/UlzoCU7N0t
  • 01.10.2014, 08:05
    Retweet @nicolas_beaupre: Même si j'y ai écris, j'ose dire que l'album franco-allemand de @Mission1418 et de @dhiparis est une belle réussite ht…
  • 30.09.2014, 18:16
    Update: #digigw14 verpasst? Videos, Tweets, Präsentationen und Rückblicke zur Sektion beim #histag14 | Digitale GW http://t.co/Y0yKArRIa9
  • 30.09.2014, 17:45
    "Qualität wird überschätzt" von @Archivalia_kg | Digitale Geschichtswissenschaft http://t.co/lc38tnqymi
  • 30.09.2014, 14:05
    Retweet @TorstenHiltmann: .@HeraldicaNova startet eine kleine Interkulturelle Reihe zum Vergleich zwischen europäischen und japanischen Wappen! …
  • 30.09.2014, 12:18
    Das Institut und die Bibliothek bleiben am Freitag, den 3. Oktober 2014, aufgrund des deutschen Feiertages geschlossen.
  • 30.09.2014, 09:26
    Notam superponere studui: the use of technical signs in the Carolingian period | Mittelalter http://t.co/OvqZAiFCZX
  • 30.09.2014, 09:19
    Präsentation des Portals (Archivum Rhenanum) mit Gastredner Rolf Große vom @dhiparis | Archives digital http://t.co/XOn8h7YOxy
  • 30.09.2014, 09:17
    Retweet @dehypotheses: #digigw14 verpasst? Videos, Tweets, Präsentationen und Rückblicke zur Sektion beim #histag14 http://t.co/TOhZ5lc7Cg
  • 30.09.2014, 08:58
    [AAC / CfP] Formations artistiques transnationales / Transnationale Künstlerausbildung, 28. - 29.05.2015 (Paris) http://t.co/9O61qXMXbt

Geschichte

Weitere Informationen zur Geschichte des DHIP finden Sie auch hier.

Die Idee, ein Deutsches Historisches Institut in Paris zu gründen, war »ein alter Lieblingsgedanke« des Mediävisten Paul Fridolin Kehr, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts jedoch nicht über ein erstes Anfangsstadium hinaus kam. Ein neuer Anlauf wurde während der deutschen Besatzung 1940–1944 von Theodor Mayer unternommen, der die Arbeit der geplanten Forschungseinrichtung in Paris unter anderem dazu nutzen wollte, einen »allgemeinen deutschen Führungsanspruch« in Europa historisch zu begründen. Das Ziel der dreizehn Jahre nach Kriegsende, am 21. November 1958 in Paris eingeweihten »Deutschen Historischen Forschungsstelle« (Centre allemand de recherche historique) war jedoch nicht mehr Dominanz, sondern die dauerhafte deutsch-französische Verständigung.

Grundlage hierfür war die Absicht von Bundeskanzler Konrad Adenauer, die Projekte der deutschen Geschichtswissenschaft zu unterstützen. Die Initiative wurde von dem Freiburger Mediävisten Gerd Tellenbach aufgenommen, der in dem damaligen Leiter der Abteilung für kulturelle Angelegenheiten des Bundes im Bundesministerium des Innern (BMI), Paul Egon Hübinger, einen entschiedenen Fürsprecher fand.

1956 reiste der mit einer ersten vorsichtigen Fühlungnahme beauftragte Mediävist Eugen Ewig nach Paris, wo sich die französischen Historikerkollegen zwar positiv zu dem Vorhaben äußerten, vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit dem 1940 eingerichteten »Deutschen Institut« jedoch zur Bedingung machten, die geplante Forschungsstelle nicht in das in Planung befindliche Pariser Goethe-Institut zu integrieren. Dem ausdrücklichen Wunsch nach einer Einrichtung »sur base universitaire« wurde entsprochen, und so konnte am 2. April 1957 die »Wissenschaftliche Kommission zur Erforschung der Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen« gegründet werden. Geschäftsführer war Eugen Ewig, zu den weiteren Mitgliedern zählten Gerd Tellenbach, Max Braubach und, nach seinem Ausscheiden aus dem BMI im Jahre 1959, Paul Egon Hübinger.

Nachdem die Forschungsstelle 1958 ihre Arbeit aufgenommen hatte, standen langjährige Verhandlungen an, um die Institutionalisierung der Einrichtung zu erreichen. Ein Jahr nach der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages und sechs Jahre nach ihrer Gründung wurde die Forschungsstelle schließlich am 1. Juli 1964 in eine unselbständige Bundesanstalt im Geschäftsbereich des Bundesministers für wissenschaftliche Forschung umgewandelt.

Weitere Informationen

Rainer Babel, Rolf Große (Hg.), Das Deutsche Historische Institut Paris / L'Institut historique allemand, 1958-2008, Ostfildern 2008.

Werner Paravicini (Hg.), Das Deutsche Historische Institut Paris. Festgabe aus Anlaß der Eröffnung seines neuen Gebäudes, des Hôtel Duret de Chevry – L’Institut Historique Allemand. Publié à l’occasion de l’inauguration solennelle de sa nouvelle demeure, l’Hôtel Duret de Chevry, Sigmaringen 1994.

Ulrich Pfeil, Vorgeschichte und Gründung des Deutschen Historischen Instituts Paris, Ostfildern 2007.

Ulrich Pfeil (Hg.), Das Deutsche Historische Institut Paris und seine Gründungsväter. Ein personengeschichtlicher Ansatz, München 2007.

Ulrich Pfeil, Das Deutsche Historische Institut Paris. Eine Neugründung »sur base universitaire«, in: Ders. (Hg.), Deutsch-französische Kultur- und Wissenschaftsbeziehungen im 20. Jahrhundert. Ein institutionengeschichtlicher Ansatz, München 2007, S. 281–308.

Karl Ferdinand Werner, Deutsches Historisches Institut 1958–1983. Institut Historique Allemand 1958–1983, Paris 1983.

Darüber hinaus informieren die Jahresberichte der Direktion über die Tätigkeit des Instituts und die Arbeit der Wissenschaftler.

DHIP auf Facebook

Besuchen Sie uns!

twitter

Tweets vom

  • 01.10.2014, 17:21
    Gleich: "Der Zeitraum der Zeitgeschichte", Vortrag v. M Sabrow im Rahmen des Studientages "Quo vadis Zeitgeschichte?" http://t.co/E1Dlt1ea6l
  • 01.10.2014, 16:28
    Kurzrückblick: Treffen der Community beim Historikertag und THATCamp, Göttingen 2014 #dehypo14 | Redaktionsblog http://t.co/jQNs5sNf3h
  • 01.10.2014, 16:03
    [vidéo du colloque "Charlemagne"] “Mettre l’Empire en réseau. Approvisionner et manger à la table de Charlemagne” http://t.co/eqn4ryNgOl
  • 01.10.2014, 15:48
    Forschen am DHI Rom: Stipendien für Doktoranden und Post-Docs ausgeschrieben | Geisteswissenschaft als Beruf http://t.co/cYHULnFQ7j
  • 01.10.2014, 13:47
    Gleich beginnt die Tagung "Quo vadis Zeitgeschichte? Zur Neuerfindung der Zeitgeschichte im 21. Jahrhundert" http://t.co/RBOvNtH2qb
  • 01.10.2014, 10:16
    Gründung einer „Association for Political History“: Schritt zu polit. Geschichte als Spezialisierung neben anderen http://t.co/UlzoCU7N0t
  • 01.10.2014, 08:05
    Retweet @nicolas_beaupre: Même si j'y ai écris, j'ose dire que l'album franco-allemand de @Mission1418 et de @dhiparis est une belle réussite ht…
  • 30.09.2014, 18:16
    Update: #digigw14 verpasst? Videos, Tweets, Präsentationen und Rückblicke zur Sektion beim #histag14 | Digitale GW http://t.co/Y0yKArRIa9
  • 30.09.2014, 17:45
    "Qualität wird überschätzt" von @Archivalia_kg | Digitale Geschichtswissenschaft http://t.co/lc38tnqymi
  • 30.09.2014, 14:05
    Retweet @TorstenHiltmann: .@HeraldicaNova startet eine kleine Interkulturelle Reihe zum Vergleich zwischen europäischen und japanischen Wappen! …
  • 30.09.2014, 12:18
    Das Institut und die Bibliothek bleiben am Freitag, den 3. Oktober 2014, aufgrund des deutschen Feiertages geschlossen.
  • 30.09.2014, 09:26
    Notam superponere studui: the use of technical signs in the Carolingian period | Mittelalter http://t.co/OvqZAiFCZX
  • 30.09.2014, 09:19
    Präsentation des Portals (Archivum Rhenanum) mit Gastredner Rolf Große vom @dhiparis | Archives digital http://t.co/XOn8h7YOxy
  • 30.09.2014, 09:17
    Retweet @dehypotheses: #digigw14 verpasst? Videos, Tweets, Präsentationen und Rückblicke zur Sektion beim #histag14 http://t.co/TOhZ5lc7Cg
  • 30.09.2014, 08:58
    [AAC / CfP] Formations artistiques transnationales / Transnationale Künstlerausbildung, 28. - 29.05.2015 (Paris) http://t.co/9O61qXMXbt