DHIP auf Facebook

Besuchen Sie uns!

twitter

Tweets vom

  • 18.09.2014, 19:07
    Thomas Maissen dankt Christian Wenkel für seinen Einsatz als "Mittlerperson" zw. Dtschl. und Frankr. Infos zur Diss: http://t.co/RIMfvkljGA
  • 18.09.2014, 18:15
    Christian Wenkel feiert die Veröffentlichung seiner Dissertation & bedankt sich beim @dhiparis für die Unterstützung. http://t.co/722jcHkX7t
  • 18.09.2014, 16:18
    @ArchivesnatFr Merci beaucoup pour la visite guidée !
  • 18.09.2014, 16:15
    Vielen Dank für die großartige Führung durch die Archive! Sehr interessant und v. a. motivierend für die Forschung. http://t.co/B1Jdpo1fEe
  • 18.09.2014, 16:12
    Retweet @One4meTwo4you: @dhiparis Großartig. Der Schatz für alle Historiker! Da freue ich mich auf meine Archivreise nach Paris umso mehr
  • 18.09.2014, 16:09
    Die berühmte "galerie du Parlement" der französischen Nationalarchive. http://t.co/O8yjhyToS3
  • 18.09.2014, 15:52
    Wer hätte das gedacht? Tiere in den Archiven. Die Leitern (Originale aus dem 19. Jhd.!) werden "Giraffen" genannt. http://t.co/U3RZB0UZLR
  • 18.09.2014, 15:43
    Der älteste Teil der Archives nationales. http://t.co/2YdKiBLEen
  • 18.09.2014, 15:35
    @Mareike2405 "bis zu" Für die Dokumente zur Frz. Revolution muss man in die Metro springen und nach Pierrefitte sur Seine fahren.
  • 18.09.2014, 15:04
    Alle Dokumente bis zur Frz. Revolution sind in Paris. Für jüngere Dokumente muss man nach Pierrefitte sur Seine. http://t.co/1YGVo9pn3l
  • 18.09.2014, 14:44
    Auf geht's. Interessant: Die Dokumente des Verteidigungs-, des Außen- und des Finanzministeriums sind nicht in den AN http://t.co/N3xNxbgUqX
  • 18.09.2014, 14:27
    Im Innenhof warten wir nun auf die Führung durch die Archive. http://t.co/UXBnBJQuxA
  • 18.09.2014, 14:21
    Besuch in den Archives nationales mit dem Herbstkurs des @dhiparis http://t.co/OwR7HHpprn
  • 18.09.2014, 11:11
    Digitale Werkzeuge zur Erschließung großer Quellenbestände, Vortrag von Simone Lässig und Andreas Weiß #digigw14 http://t.co/QdFnDPj2YP
  • 18.09.2014, 10:55
    Comment commémorer un centenaire ? L’exemple de la série documentaire "La Grande Guerre des Nations", 6.10. à l'INA http://t.co/nlaqNgteS4

Wissenschaft

Dr. Steffen Prauser

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Zeitgeschichte

sprauser [a] dhi-paris.fr

  • Zur Person

    1996–1998 
    Magister Artium in Neuerer Geschichte, Sportwissenschaften und Alter Geschichte an der Goethe-Universität Frankfurt a. M.

    1998–1999
    Lehrbeauftragter am Institut für Literaturwissenschaften, Italianistik an der Universität Stuttgart (Geschichte Italiens 1918–1978)

    1999–2000 
    Doktorand am Deutschen Historischen Institut Rom

    2000–2004
    Doktorand am Europäischen Hochschulinstitut (EUI) in Florenz 

    2005
    Doktorarbeit: »Rom in deutscher Hand. Die deutsche Besatzungszeit in der ewigen Stadt. September 1943–Juni 1944«

    2004–2005
    Chargé de cours am Institut d’études politiques (SciencesPo), Paris

    2005 
    Post-doc Stipendiat am DHIP

    2005–2006
    Lecturer und Post-doctoral Fellow am Yale Center for International and Area Studies, Yale University, New Haven (USA)

    Seit 2006
    Lecturer im Department of Modern History, University of Birmingham 

    Seit 2007
    Direktor des Centre for Second World War Studies, University of Birmingham (stellvertretender Direktor während der dreijährigen Beurlaubung)

    Seit 2009
    Coordinator des Conflict and Security Studies Network, University of Birmingham

    Seit 2011
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHIP

  • Mitgliedschaften

    Centre for War Studies, University of Birmingham
    British Commission for Military History
    Research associate am Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung der Universität Stuttgart
    Mitglied der wissenschaftlichen Direktion des Centre d'histoire et de recherches sur la Résistance (CH2R)
    Redakteur der italianistischen Zeitschrift »Horizonte«

  • Stipendien und Auszeichnungen

    Postdoctoral research fellowship; Programm: Conflict, Order and Violence, Yale University 2005-2006
    Postdoc Stipendium am Deutschen Historischen Institut in Paris  2005
    European University Institute Thesis completion grant 2003
    DAAD - PhD study abroad scholarship 2000-2002
    Doktorandenstipendium am Deutschen Historischen Institut in Rom 1999

  • Forschungsschwerpunkte

    Geschichte der Résistance
    Geschichte der internationalen Beziehungen
    Geschichte des Dritten Reichs
    Geschichte des faschistischen Italien und des Widerstands dagegen
    Geschichte der Kriegsverbrechen im 20. Jahrhundert
    Geschichte der französischen Kolonialkriege im 20. Jahrhundert

  • Forschungsprojekte

    Koordination des  European research network Vichy In Concepts in Zusammenarbeit mit  der Maison française d’Oxford, Oxford University
    Une histoire sociale et culturelle de l'armée française  après 1945
    Leiter der Forschungsgruppe »Une histoire culturelle  et sociale de l'armée française au temps de la décolonisation (1943–1966)«

  • Monographie

    Rom in Deutscher Hand. Die deutsche Besatzungspolitik in der ewigen Stadt, European University Institute, 2005.

  • Herausgeberschaften

    (mit Arfon Rees), The Expulsion of the German Speaking Minorities from Eastern Europe (1944–1948), EUI working paper, 2004.

    Resistenza e territorio durante la II. guerra mondiale,  Memoria e ricerca, 16 (2004).

    (mit Carlo Gentile undLutz Klinkhammer) »I nazisti«. I rapporti tra Italia e Germania nelle fotografie dell’Istituto Luce, Rom 2003.

  • Aufsätze/Artikel

    Frankreich: Résistance gegen Kollaboration und Besatzungsmacht 1940–1944, in: Gerd Ueberschär (Hg.), Handbuch zum Widerstand gegen Nationalsozialismus und Faschismus in Europa. 1933/1939–1945, München 2011, S.97–111.

    Italien: »Resistenza« gegen Kollaboration und Nationalsozialismus 1943–1945, in: Gerd Ueberschär (Hg.), Handbuch zum Widerstand gegen Nationalsozialismus und Faschismus in Europa. 1933/1939–1945, München 2011, S. 21–31.

    La Résistance française et sa répression par l’occupant dans l’historiographie allemande, in: Laurent Douzou, Faire l’histoire de la Résistance, Rennes 2010, S. 241–257.

    Les crimes de guerre allemands en Italie, in: Gaël Eismann, Stefan Martens (Hg.), Occupation et répression militaire allemandes, 1939–1945. La politique de »maintien de l’ordre« en Europe occupée, Paris 2007, S. 89–103.

    Henry Frenay und Jean Moulin: Der schwere Weg zur Einheit der Résistance, in: Francia 31/3 (2004), S. 170–200.

    Le Fosse Ardeatine nel contesto della guerra antipartigiana a Roma, in: Steffen Prauser (Hg.), Territori contesi. Guerra antipartigiana e Resistenza nell’Europa nazista, Memoria e ricerca, 16 (2004), S. 55–75.

    Le Fosse Ardeatine nel contesto della guerra antipartigiana a Romain: Territori contesi. Guerra antipartigiana e Resistenza nell’Europa nazista, Memoria e ricerca, Steffen Prauser (Hg.), 16 (2004), S. 55–75.

    (mit Stanislav Serentenovic), The expulsion of the German minority from Yugoslavia, in: Steffen Prauser , Arfon Rees, (Hg.), The expulsion of the German speaking minorities from Eastern Europe 1944–1948, EUI Working Paper, 2004, S. 95–103.

    La rappresaglia nel diritto internazionale durante la Seconda guerra mondiale, in: Marco Palla (Hg.), Tra storia e memoria. 12 agosto 1944: la strage di Sant’Anna di Stazzema, Carocci editore, Rom 2003, S.118–126.

    Rom / Fosse Ardeatine, in : Gerd Ueberschär (Hg.), Orte des Grauens. Verbrechen im Zweiten Weltkrieg, Darmstadt 2003, S. 207–216.

    Sanktion oder Mord ? Die Erschießungen in den Fosse Ardeatine und der Anschlag in der Via Rasella in Rom (1944), in : Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, Heft 2, 50/2002, S. 269–301. 

DHIP auf Facebook

Besuchen Sie uns!

twitter

Tweets vom

  • 18.09.2014, 19:07
    Thomas Maissen dankt Christian Wenkel für seinen Einsatz als "Mittlerperson" zw. Dtschl. und Frankr. Infos zur Diss: http://t.co/RIMfvkljGA
  • 18.09.2014, 18:15
    Christian Wenkel feiert die Veröffentlichung seiner Dissertation & bedankt sich beim @dhiparis für die Unterstützung. http://t.co/722jcHkX7t
  • 18.09.2014, 16:18
    @ArchivesnatFr Merci beaucoup pour la visite guidée !
  • 18.09.2014, 16:15
    Vielen Dank für die großartige Führung durch die Archive! Sehr interessant und v. a. motivierend für die Forschung. http://t.co/B1Jdpo1fEe
  • 18.09.2014, 16:12
    Retweet @One4meTwo4you: @dhiparis Großartig. Der Schatz für alle Historiker! Da freue ich mich auf meine Archivreise nach Paris umso mehr
  • 18.09.2014, 16:09
    Die berühmte "galerie du Parlement" der französischen Nationalarchive. http://t.co/O8yjhyToS3
  • 18.09.2014, 15:52
    Wer hätte das gedacht? Tiere in den Archiven. Die Leitern (Originale aus dem 19. Jhd.!) werden "Giraffen" genannt. http://t.co/U3RZB0UZLR
  • 18.09.2014, 15:43
    Der älteste Teil der Archives nationales. http://t.co/2YdKiBLEen
  • 18.09.2014, 15:35
    @Mareike2405 "bis zu" Für die Dokumente zur Frz. Revolution muss man in die Metro springen und nach Pierrefitte sur Seine fahren.
  • 18.09.2014, 15:04
    Alle Dokumente bis zur Frz. Revolution sind in Paris. Für jüngere Dokumente muss man nach Pierrefitte sur Seine. http://t.co/1YGVo9pn3l
  • 18.09.2014, 14:44
    Auf geht's. Interessant: Die Dokumente des Verteidigungs-, des Außen- und des Finanzministeriums sind nicht in den AN http://t.co/N3xNxbgUqX
  • 18.09.2014, 14:27
    Im Innenhof warten wir nun auf die Führung durch die Archive. http://t.co/UXBnBJQuxA
  • 18.09.2014, 14:21
    Besuch in den Archives nationales mit dem Herbstkurs des @dhiparis http://t.co/OwR7HHpprn
  • 18.09.2014, 11:11
    Digitale Werkzeuge zur Erschließung großer Quellenbestände, Vortrag von Simone Lässig und Andreas Weiß #digigw14 http://t.co/QdFnDPj2YP
  • 18.09.2014, 10:55
    Comment commémorer un centenaire ? L’exemple de la série documentaire "La Grande Guerre des Nations", 6.10. à l'INA http://t.co/nlaqNgteS4