DHIP auf Facebook

Besuchen Sie uns!

twitter

Tweets vom

  • 15.04.2014, 11:35
    Retweet @Artmedieval: "Excurs° à Munich pour les #médiévistes" [31 août → 4 sept.], cf. http://t.co/0WZBwsENQu via @RMBLF | http://t.co/fK5c00qy
  • 15.04.2014, 10:25
    50. Deutscher Historikertag in Göttingen: Programm online | #histag14 | Digitale Geschichtswissenschaft http://t.co/7vTEb2wAZ2
  • 15.04.2014, 03:27
    [feed] Als Podcast verfügbar: Vortrag “Legitimität in der Praxis- oder: neue Chancen für die Diplomatiegeschic... http://t.co/3Jk3uhjdjP
  • 14.04.2014, 10:09
    [IHA feed] Vient de paraître: Francia-Recensio 2014/1: La dernière édition de Francia-Recensio comprend 112 co... http://t.co/S13BS5ovi7
  • 14.04.2014, 09:59
    Germania Sacra: Online-Datenbank zu Klöstern und Stiften des Alten Reiches | Ordensgeschichte http://t.co/Hbrf711xQF
  • 14.04.2014, 09:39
    [DHIP feed] Soeben erchienen: Francia-Recensio 2014/1: Die aktuelle Ausgabe von Francia-Recensio enthält 112 R... http://t.co/NdEVGe88Cc
  • 11.04.2014, 18:35
    [IHA feed] Vient de paraître: Francia-Recensio 2014/1: La dernière édition de Francia-Recensio comprend 112 co... http://t.co/CrgSjp8c0K
  • 11.04.2014, 16:28
    [DHIP feed] Soeben erchienen: Francia-Recensio 2014/1: Die aktuelle Ausgabe von Francia-Recensio enthält 112 R... http://t.co/C4FIodiTrl
  • 11.04.2014, 16:09
    Retweet @Mareike2405: bis zum 14.4. ist noch Zeit für die Bewerbung! 2 Stellen im Bereich Digital Humanities am @dhiparis zu besetzen http://t.c
  • 11.04.2014, 13:04
    Retweet @webertweets: "Quo vadis Zeitgeschichte?" Kolloquium @dhiparis (Oktober 2014). Bewerbungsschluss: 1. Juni 2014 http://t.co/Df8XpgefPG ^mi
  • 11.04.2014, 08:53
    Retweet @mXli1: L'institut historique allemand recrute un/e chargé/e de recherche sur l’Afrique subsaharienne http://t.co/rGpBgGp84F v/ @Mareike
  • 11.04.2014, 08:53
    Retweet @AnneBaillot: Only one work day left before Paris! I will be reachable at @dhiparis between April 14th and May 3rd. #fellowship #yiipeey…
  • 10.04.2014, 15:41
    [DHIP feed] Ausschreibung: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in: Das DHIP sucht zum 1.07.2014 eine/n wissenschaf... http://t.co/wG0k9Rkv8C
  • 10.04.2014, 15:41
    [IHA feed] Offre d?emploi: chargé/e de recherche: L?IHA recrute pour le 01/07/2014 un/e chargé/e de recherche ... http://t.co/5B3jmi1nbY
  • 09.04.2014, 18:12
    [DHIP feed] Ausschreibung: Verwaltungsleiterin/Verwaltungsleiter gesucht: Das DHIP sucht zum 1.07.2014 eine(n)... http://t.co/ymsPbJxahf

Soeben erschienen

Pariser Historische Studien
Band 102


Stephan Geifes, Das Duell in Frankreich. Zum Wandel von Diskurs und Praxis in Revolution, Kaiserreich und Restauration, München 2013.

Bestellungen in Deutschland über Oldenbourg Wissenschaftsverlag
Bestellungen in Frankreich über Marissal Bücher

Stephan Geifes untersucht den Wandel des Duells in Frankreich an der Epochenschwelle vom Ancien Régime zur Moderne. Entgegen zeitgenössischer Erwartungen hat das Duell als angeblich adlige Praxis par excellence die Epochenzäsur von 1789 überstanden. Die Studie liefert eine detaillierte Analyse dieses zunächst unerwarteten »Fortbestehens« im Kontext der sich wandelnden Rahmenbedingungen des Übergangs von einer ständischen zu einer formal egalitären Gesellschaft während der Revolution, dem Kaiserreich und der Restauration. Das Duell entwickelte sich in dieser Zeit zu einem immer expliziter und offener rechtfertigbaren und gesellschaftlich akzeptierten Phänomen. Diese Entwicklung ist die Grundlage seiner Renaissance im 19. Jahrhundert. Nicht die Französische Revolution, sondern der Erste Weltkrieg markiert schließlich das Ende des Duells in Frankreich.

Inhalt
Dank und Dedikation, S. IX – Einleitung: A Das Duell zwischen Ancien Régime und Moderne, S. 1 – B Zum Forschungsstand, S. 5 – a) Ansätze zur Interpretation des Duells in der historischen Forschung, S. 5 – b) Forschungsstand zum Duell zwischen 1789 und 1830 15 – C Fragestellung und Ansatz, S. 17 – D Methode und Gliederung, S. 22 – a) Methode, S. 22 – b) Gliederung, S. 25 – E Quellen, S. 27 – 1. Duell und Ehre im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit, S. 31 – 1.1. Mittelalter: Gottesurteil, Wettstreit, Ehrensache, S. 32 – 1.2. Ehre, Gewalt und Duell: ethnologische und historische Annäherungen, S. 35 – 1.2.1. Ethnologische Annäherungen, S. 38 – 1.2.2. Historische Annäherungen, S. 40 – 1.3. Frühe Neuzeit: Ehre, Gewalt, Adel, Monarchie, S. 44 – 1.3.1. Im 16. und 17. Jahrhundert, S. 44 – 1.3.2. Übergang vom 17. zum 18. Jahrhundert: die Duellpolitik Ludwigs XIV, S. 51 – 1.3.3. Im 18. Jahrhundert, S. 57 – 1.4. Zusammenfassung, S. 69 – 2. Das Duell in der Französischen Revolution, S. 73 – 2.1. Das Duell im Revolutionsverlauf, S. 75 – 2.2. Das Duell im Spannungsfeld der Revolution, S. 84 – 2.2.1. Zur Semantik von »Widerspruch« als Beleidigung, S. 86 – 2.2.2. Ehre in der politischen Kultur der Revolution, S. 88 – 2.2.3. Alternativen zum Duell?, S. 94 – 2.2.4. Die Duelle der Abgeordneten, S. 98 – 2.2.5. Politische Dimensionen, S. 102 – 2.2.6. Private Dimensionen, S. 112 – 2.2.7. Zusammenfassung, S. 118 – 2.3. Das Duell in der neuen Rechtsordnung, S. 120 – 2.3.1. Die außerparlamentarische Debatte, S. 122 – 2.3.2. Parlamentarische Beratungen zum Duell, S. 146 – 2.4. Zusammenfassung, S. 157 – 3. Das Duell im Kaiserreich, S. 159 – 3.1. Duell und Militär, S. 160 – 3.2. Gesellschaftliche Wahrnehmung des Duells    171 – 3.3. Rechtsdogmatik und Rechtspraxis, S. 178 – 3.4. Zusammenfassung, S. 186 – 4. Das Duell in der Restauration: Praxis, S. 189 – 4.1. Politik, Journalismus und Duell, S. 192 – 4.2. Berichterstattung, Zensur und staatliche Überwachung, S. 201 – 4.2.1. Berichterstattung und Zensur, S. 202 – 4.2.2. Staatliche Überwachung, S. 211 – 4.3. Rechtspraxis, S. 216 – 4.4. Zusammenfassung, S. 223 – 5. Das Duell in der Restauration: Diskurs, S. 227 – 5.1. Legislativer und zivilgesellschaftlicher Duelldiskurs um 1819/20, S. 229 – 5.1.1. Legislativer Diskurs, S. 229 – 5.1.2. Zivilgesellschaftlicher Diskurs: die Akademiefrage in Dijon 1820 als Fallbeispiel, S. 243 – 5.1.3. Zusammenfassung, S. 276 – 5.2. Legislativer und zivilgesellschaftlicher Duelldiskurs um 1829/30, S. 277 – 5.2.1. Legislativer Diskurs, S. 279 – 5.2.2. Zivilgesellschaftlicher Diskurs, S. 293 – 5.2.3. Zusammenfassung, S. 299 – 6. Ausblick: zur Karriere des Duells im 19. Jahrhundert, S. 303 – 6.1. Dominanz des zivilen Duells über das militärische, S. 303 – 6.2. Re-Exklusivierung der Duellpraxis, S. 305 – 6.3. Gefahrlosigkeit und Öffentlichkeit, S. 308 – 6.4. Duell zwischen Ehrverteidigung und Ehrgewinn, S. 312 – 6.5. Das Ende des Duells, S. 321 – 7. Zusammenfassung: Kontinuität und Wandel 1789–1830, S. 327 – 7.1. Kontinuität, S. 327 – 7.2. Wandel, , S. 329 – 7.2.1. Soziale Offenheit, S. 330 – 7.2.2. Straffreiheit, S. 332 – 7.2.3. Öffentlichkeit, S. 332 – 7.2.4. Politisierung, S. 333 – 7.2.5. Theorie des modernen Duells, S. 335 – 8. Abkürzungsverzeichnis, S. 337 – 9. Quellen- und Literaturverzeichnis, S. 338 – 9.1. Ungedruckte Quellen, S. 338 – 9.1.1. Archives nationales (AN), Paris, S. 338 – 9.1.2. Archives de la Préfecture de police (APP), Paris, S. 341 – 9.1.3. Fondation nationale des sciences politiques (FNSP), archives d’histoire contemporaine, S. 342 – 9.1.4. Archives Me Charles Alexandre Lachaud, S. 342 – 9.1.5. Archives de l’Académie des sciences, arts et belles-lettres de Dijon (AAD), S. 342 – 9.1.6. Service historique de l’armée de terre, Vincennes (SHAT), S. 342 – 9.2. Gedruckte Quellen, S. 343 – 9.2.1. Periodika, S. 343 – 9.2.2. Zeitgenössische Literatur, S. 343 – 9.3. Nachschlagewerke, S. 350 – 9.3.1. Bibliographien zum Duell, S. 350 – 9.3.2. Lexika und Editionen, S. 351 – 9.4. Literatur, S. 351 – Personenregister, S. 364 – Sach- und Ortsregister, S. 368.

Nach oben

Pariser Historische Studien
Band 100

Claudie Paye, Der französischen Sprache mächtig. Kommunikation im Spannungsfeld von Sprachen und Kulturen im Königreich Westphalen 1807-1813, München (Oldenbourg) 2013.

Bestellungen in Deutschland über Oldenbourg Wissenschaftsverlag
Bestellungen in Frankreich über Marissal Bücher

Nur wenige Jahre (1807–1813) bestand das Königreich Westphalen unter der Regierung von Jérôme Bonaparte. Die Beherrschung der französischen Sprache erhielt dort einen ganz besonderen Stellenwert. Trotz gelegentlich heftiger Thematisierung der Sprachbarriere verlief die Kommunikation zwischen Deutsch- und Französischsprachigen offenbar so ›normal‹, dass ihre Überlieferung eher zufällig ist. Claudie Paye untersucht, wer in Westphalen »der französischen Sprache mächtig« war und wie die Zeitgenossen mit Überwachung und Zensur umgingen. Sie rekonstruiert anhand von Polizeiakten die Mediennutzung der Westphalen, die über die gängigen Druckmedien weit hinausging und auch Mimik, Gerüchte, Briefe, Druckgrafiken, Karikaturen und symbolische Handlungen einbezog. Sie führt so in die westphälische Alltagswirklichkeit ein und veranschaulicht die Politisierung breiterer Gesellschaftsschichten.

Inhalt

Einleitung – 1. Problemstellung und Ausgangslage – 2. Sprachpolitisches Erbe der Französischen Revolution und des Empire – Aufbruch in das Zeitalter der Nationen – 3. Themenkomplexe und Fragestellung  – 4. Forschungsstand – 5. Aufbau der Untersuchung – 6. Quellengrundlage, Methode und Begriffe – A. Sprachpolitik im Königreich Westphalen – 1. Staatliche Überlegungen zum Sprachgebrauch in Verwaltung und Regierung – 2. Zum Umgang der Staatsbeamten mit der verordneten Zweisprachigkeit – 3. Schul(sprach)politik als Langzeitprojekt der offiziellen westphälischen Sprachpolitik? – 4. Fazit: Schulpolitik versus Sprachpolitik? – B. Sprach- und Kommunikationspraktiken – I. Übersetzer, Dolmetscher und zweisprachige Schreiber – Die Suche nach den Übersetzungspraktiken – 1. Übersetzer, Dolmetscher und zweisprachige Schreiber – 2. Übersetzungspraxis – 3. Offizielle wie ›Ad-hoc‹-Übersetzer und -Dolmetscher zwischen Wirklichkeit und Metapher – II. Spracherwerb: von französischen Sprachlehrern und -lehrbüchern zu russischen Dolmetschern – 1. Französischer Spracherwerb – 2. Russische Dolmetscher – 3. Fazit und Zusammenführung: Sprachpolitik ›von unten‹ – III. Bittschriften à la française: von französisierten Bittschriften und professionellen Bittschriften in französischer Sprache – 1. Bittschriftenschreiber – 2. Staatliche Perspektive und Regulierungsversuche des Bittschriftenwesen – 3. Strategisches Handeln, Sprachbilder und Sprachgestus – 4. Bittschriften als Kommunikationsprozess – IV. Karikaturen: Interdependenz von Bild, Schrift und Erzählung – 1. Universelle, länder- und sprachspezifische antinapoleonische Karikaturen – 2. Karikaturen im Gespräch und in den westphälischen Polizeiberichten – 3. Verknüpfte Bildlichkeit, Schriftlichkeit und Mündlichkeit – 4. Karikaturen auf Alltagsgegenständen oder die zeitkritische materielle Kultur der Westphalen – 5. Weitere staatskritische und satirische Darstellungen und ihre Gemeinsamkeiten mit den Karikaturen – 6. Erzählte Karikaturen und die innere kollektive Bild(referenz)welt der Westphalen – V. Die verbotene »Handlung« des Zinngießers Taberger oder der kleine Sarg des »Anstoßes« – 1. Vorspann zur Affäre Taberger im Februar 1813 – 2. Interpretation der Sarginszenierung im Schaufenster des Zinngießers Taberger – 3. Zum Umgang der westphälischen Gesellschaft mit dem Tod – 4. Der Sarg, die Mamelucken und der »escadron sacré« im Schaufenster des Zinngießers Taberger  – 5. Tabergers Perspektive und die Wahrnehmung des Sarges durch die Hannoveraner – 6. Vom Schaufenster Tabergers zu den pluralen kommunikativen Strategien der Westphalen – VI. Königlich-westphälische Wappen zwischen Aneignung und Angriff – 1. Wappen als Identifikationsangebot für die Westphalen und ihre Aneignung – 2. Hohn und Spott auf die westphälischen Wappen – 3. 1809: Ab- und Anmontieren westphälischer Wappen  – 4. Demonstrativer Angriff auf die königlich-westphälischen Wappen an Herrschaftsgebäuden im Jahr 1813 – 5. Weitere Eskalation in den Angriffen der Westphalen auf die westphälischen Wappen – 6. Schlussakt: Zerstörung des Napoleonstandbilds – 7. Umgang mit Wappen zwischen tradiertem Muster und ungekannter Eskalation C. Sprachbewusstein, Verständigungsschwierigkeiten, Sprachdominanz und -konflikt – 1. Vom Sprachbewusstsein der Zeitgenossen und Sprachverständigungsschwierigkeiten – 2. Von der Sprachdominanz des Französischen über das Deutsche – 3. Von Sprachbarrieren und sprachlich bedingten Konfliktsituationen – 4. Fazit: die soziokulturelle und politische Relevanz der Sprachenfrage – D. Schlusswort – »Der französischen Sprache mächtig«, mit der russischen gewappnet – 1. Merkmale des kommunikativen Spektrums der westphälischen Gesellschaft – 2. Befunde zur westphälischen Sprachenfrage – 3. Anbindung an den Forschungsstand zum Königreich Westphalen – 4. Fazit: »Der französischen Sprache mächtig«, mit der russischen gewappnet  –Archiv- und Literaturverzeichnis – 1. Archivverzeichnis  –2. Gedruckte Quellen – 3. Literatur – Personenregister – Ortsregister – Sachregister.

Nach oben

Veranstaltungskalender

DHIP auf Facebook

Besuchen Sie uns!

twitter

Tweets vom

  • 15.04.2014, 11:35
    Retweet @Artmedieval: "Excurs° à Munich pour les #médiévistes" [31 août → 4 sept.], cf. http://t.co/0WZBwsENQu via @RMBLF | http://t.co/fK5c00qy
  • 15.04.2014, 10:25
    50. Deutscher Historikertag in Göttingen: Programm online | #histag14 | Digitale Geschichtswissenschaft http://t.co/7vTEb2wAZ2
  • 15.04.2014, 03:27
    [feed] Als Podcast verfügbar: Vortrag “Legitimität in der Praxis- oder: neue Chancen für die Diplomatiegeschic... http://t.co/3Jk3uhjdjP
  • 14.04.2014, 10:09
    [IHA feed] Vient de paraître: Francia-Recensio 2014/1: La dernière édition de Francia-Recensio comprend 112 co... http://t.co/S13BS5ovi7
  • 14.04.2014, 09:59
    Germania Sacra: Online-Datenbank zu Klöstern und Stiften des Alten Reiches | Ordensgeschichte http://t.co/Hbrf711xQF
  • 14.04.2014, 09:39
    [DHIP feed] Soeben erchienen: Francia-Recensio 2014/1: Die aktuelle Ausgabe von Francia-Recensio enthält 112 R... http://t.co/NdEVGe88Cc
  • 11.04.2014, 18:35
    [IHA feed] Vient de paraître: Francia-Recensio 2014/1: La dernière édition de Francia-Recensio comprend 112 co... http://t.co/CrgSjp8c0K
  • 11.04.2014, 16:28
    [DHIP feed] Soeben erchienen: Francia-Recensio 2014/1: Die aktuelle Ausgabe von Francia-Recensio enthält 112 R... http://t.co/C4FIodiTrl
  • 11.04.2014, 16:09
    Retweet @Mareike2405: bis zum 14.4. ist noch Zeit für die Bewerbung! 2 Stellen im Bereich Digital Humanities am @dhiparis zu besetzen http://t.c
  • 11.04.2014, 13:04
    Retweet @webertweets: "Quo vadis Zeitgeschichte?" Kolloquium @dhiparis (Oktober 2014). Bewerbungsschluss: 1. Juni 2014 http://t.co/Df8XpgefPG ^mi
  • 11.04.2014, 08:53
    Retweet @mXli1: L'institut historique allemand recrute un/e chargé/e de recherche sur l’Afrique subsaharienne http://t.co/rGpBgGp84F v/ @Mareike
  • 11.04.2014, 08:53
    Retweet @AnneBaillot: Only one work day left before Paris! I will be reachable at @dhiparis between April 14th and May 3rd. #fellowship #yiipeey…
  • 10.04.2014, 15:41
    [DHIP feed] Ausschreibung: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in: Das DHIP sucht zum 1.07.2014 eine/n wissenschaf... http://t.co/wG0k9Rkv8C
  • 10.04.2014, 15:41
    [IHA feed] Offre d?emploi: chargé/e de recherche: L?IHA recrute pour le 01/07/2014 un/e chargé/e de recherche ... http://t.co/5B3jmi1nbY
  • 09.04.2014, 18:12
    [DHIP feed] Ausschreibung: Verwaltungsleiterin/Verwaltungsleiter gesucht: Das DHIP sucht zum 1.07.2014 eine(n)... http://t.co/ymsPbJxahf