Frühe Neuzeit

Wandel und Beharrung

Staatensystem und Staatsbildungsprozesse in der Vormoderne

Die Forschungsprojekte des DHIP im Arbeitsbereich Frühe Neuzeit sind derzeit schwerpunktmäßig in der ersten Hälfte des 16. und in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts angesiedelt. Zum einen wird Frankreichs Bedeutung als dynamisches Element und Akteur der europäischen Politik in der Formierungsphase des frühneuzeitlichen Staatensystems in den Blick genommen. Dabei wird auch der Perspektive auf traditionale Elemente wie Umbrüche in den Formen zwischenstaatlicher Kommunikation Raum gegeben. Zum anderen rückt die Analyse der Notabelnversammlung von 1787 verschiedene Aspekte des Staatsbildungsprozesses am Ende des Ancien Régime in den Vordergrund. Im Hinblick auf die Akteure dieses Geschehens und unter Verwendung verflechtungs- und kommunikationsbezogener Ansätze trägt diese Untersuchung zu einem differenzierteren Bild der gesellschafts- und kulturgeschichtlichen Übergangsprozesse zwischen Revolutions- und Restaurationszeitalter bei. Daneben werden weitere Projekte zur frühneuzeitlichen Adelsforschung, insbesondere zu den transnationalen Beziehungsgeflechten hochadeliger Häuser, gepflegt.

Franz I. von Frankreich (1495/1505-1547)

Prof. Dr. Rainer Babel

› Zum Forschungsprojekt

Die keusche Respublica und ihr fürstlicher Liebhaber

Staatspersonifikationen in der Frühen Neuzeit
Prof. Dr. Thomas Maissen

› Zum Forschungsprojekt

Forschungsgruppe: Machtstrategien und interpersonale Beziehungen in dynastischen Zentren (1500–1800)

Leitung: Dr. des. Pascal Firges

› Zur Forschungsgruppe

Machtstrategien in Ehe und Mätressentum am französischen Hof des 17. und 18. Jahrhunderts

Dr. des. Pascal Firges

› Zum Forschungsprojekt

Geschlechterkonfigurationen am Hofe der frühen Neuzeit, 1580–1650

Regine Maritz

› Zum Forschungsprojekt

Kulturtransfer zwischen Paris und Dresden

Diplomaten, Adelige und Wirtschaftsakteure als Agenten zwischen Frankreich und Sachsen im Augusteischen Zeitalter
Christian Gründig

› Zum Forschungsprojekt

Das Team

In der von Rainer Babel geleiteten Abteilung Frühe Neuzeit arbeiten neben dem Direktor Thomas Maissen zwei Wissenschaftler und zwei Promovierende.

Frühe Neuzeit
Abteilungsleiter

Prof. Dr. Rainer Babel

Wissenschaftlicher Koordinator

Dr. Niels May

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Dr. des. Pascal Firges

Termine

In der Abteilung Frühe Neuzeit sind folgende Veranstaltungen in Vorbereitung.

Kolloquium Frühe Neuzeit

Les modèles polycentriques de souveraineté multiples et partagées (XVIe–XVIIIe siècles)

Kolloquium organisiert vom DHIP (T. Maissen) und der Universidad Pablo Olavide (M. Herrero Sánchez).

Vortrag Frühe Neuzeit

Les jeudis de l’Institut historique allemand

Vortrag von Ulinka Rublack (Universität Cambridge), The Politics of Sixteenth-Century Fashion: Le banquier mis à nu
Kommentar: Jean-Marie Le Gall...

Aktuelle Publikationen im Forschungsbereich Frühe Neuzeit
Band 82

Beihefte der Francia

Niels F. May, Zwischen fürstlicher Repräsentation und adliger Statuspolitik. Das Kongresszeremoniell bei den westfälischen Friedensverhandlungen, Ostfildern (Thorbecke) 2016.

Band 105

Pariser Historische Studien

Indravati Félicité, Négocier pour exister, Les villes et duchés du nord de l’Empire face à la France 1650–1730, München 2016.

Buch

Schweizer Heldengeschichten - und was dahintersteckt

Thomas Maissen
Baden 2015

Beihefte der Francia, 72

Garde et protection

Rainer Babel, Garde et protection.Der Königsschutz in der französischen Außenpolitik vom 15. bis zum 17. Jahrhundert, Ostfildern (Thorbecke) 2014.

Abgeschlossene Projekte

In Kooperation mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)-Archivamt Münster hat das DHIP den Nachlass des Herzogs Emmanuel de Croÿ (1718–1784) erschlossen und digitalisiert.