L'IHA sur Facebook

Rejoignez-nous!

twitter

Tweets de

  • 19.09.2014, 10:56
    "Den Krieg finanzieren" Patrice Baubeau und Gerold Ambrosius kommentieren Werbeplakate für Kriegsanleihen. #WW1 http://t.co/7QiMdhj28E
  • 19.09.2014, 10:35
    Retweet @bibliocopy: Fotos und Zeitungsseiten des 1. Weltkriegs: September 1914 im Stabi-Blog http://t.co/PY4FeatjaP via @stabihh
  • 19.09.2014, 10:24
    Die @Mareike2405 trägt heute auf der GSA-Konf vor: "Nation und Nationalismus in D und F im Vorfeld des Ersten WK" http://t.co/fs2DtF52p7 ^lb
  • 18.09.2014, 19:07
    Thomas Maissen dankt Christian Wenkel für seinen Einsatz als "Mittlerperson" zw. Dtschl. und Frankr. Infos zur Diss: http://t.co/RIMfvkljGA
  • 18.09.2014, 18:15
    Christian Wenkel feiert die Veröffentlichung seiner Dissertation & bedankt sich beim @dhiparis für die Unterstützung. http://t.co/722jcHkX7t
  • 18.09.2014, 16:18
    @ArchivesnatFr Merci beaucoup pour la visite guidée !
  • 18.09.2014, 16:15
    Vielen Dank für die großartige Führung durch die Archive! Sehr interessant und v. a. motivierend für die Forschung. http://t.co/B1Jdpo1fEe
  • 18.09.2014, 16:12
    Retweet @One4meTwo4you: @dhiparis Großartig. Der Schatz für alle Historiker! Da freue ich mich auf meine Archivreise nach Paris umso mehr
  • 18.09.2014, 16:09
    Die berühmte "galerie du Parlement" der französischen Nationalarchive. http://t.co/O8yjhyToS3
  • 18.09.2014, 15:52
    Wer hätte das gedacht? Tiere in den Archiven. Die Leitern (Originale aus dem 19. Jhd.!) werden "Giraffen" genannt. http://t.co/U3RZB0UZLR
  • 18.09.2014, 15:43
    Der älteste Teil der Archives nationales. http://t.co/2YdKiBLEen
  • 18.09.2014, 15:35
    @Mareike2405 "bis zu" Für die Dokumente zur Frz. Revolution muss man in die Metro springen und nach Pierrefitte sur Seine fahren.
  • 18.09.2014, 15:04
    Alle Dokumente bis zur Frz. Revolution sind in Paris. Für jüngere Dokumente muss man nach Pierrefitte sur Seine. http://t.co/1YGVo9pn3l
  • 18.09.2014, 14:44
    Auf geht's. Interessant: Die Dokumente des Verteidigungs-, des Außen- und des Finanzministeriums sind nicht in den AN http://t.co/N3xNxbgUqX
  • 18.09.2014, 14:27
    Im Innenhof warten wir nun auf die Führung durch die Archive. http://t.co/UXBnBJQuxA

Historique

Vous trouverez des informations complémentaires sur l’historique de l’IHA ici.

L’idée de fonder un institut historique allemand à Paris était une »idée chérie« du médiéviste Paul Fridolin Kehr, qui, au début du XXe siècle, n’avait pas connu le moindre commencement de réalisation. Une nouvelle impulsion lui fut donnée pendant l’Occupation (1940–1944) par Theodor Mayer qui voulait exploiter le travail de l’organisme de recherche projeté à Paris – entre autres – pour fonder historiquement la »prétention allemande à l’hégémonie« en Europe. Treize ans après la fin de la guerre, l’objectif du Centre allemand de recherches historiques, fondé le 21 novembre 1958 à Paris, n’était évidemment plus la domination, mais l’entente durable entre la France et l’Allemagne.

À la base de cette entreprise se trouvait l’intention du chancelier Adenauer de soutenir les projets de la recherche historique allemande. Cette initiative fut alors reprise par le médiéviste fribourgeois Gerd Tellenbach et trouva un avocat enthousiaste et décidé en la personne de Paul Egon Hübinger, alors directeur de la section des Affaires culturelles au ministère fédéral de l’Intérieur.

En 1956, le médiéviste Eugen Ewig se rendit donc à Paris, chargé d’une première et prudente prise de contact. Ses collègues historiens français accueillirent le projet très favorablement, mais – compte tenu de l’expérience de l’»institut allemand« des années quarante – ils posèrent comme condition que le centre de recherche projeté ne serait pas intégré à l’institut Goethe alors programmé pour Paris. La partie allemande fit droit au souhait exprimé d’un organisme »sur base universitaire«, et c’est ainsi que fut fondée le 2 avril 1957 la »Commission scientifique de recherche sur l’histoire des relations franco-allemandes«. Le président en était Eugen Ewig, et l’on comptait parmi les autres membres, Gerd Tellenbach, Max Braubach et – après son départ du ministère fédéral de l’Intérieur – Paul Egon Hübinger.

Une fois que le Centre de recherche eut commencé de fonctionner en 1958, il fallut de longues années de tractations pour arriver à créer une institution permanente. Le 1er juillet 1964, un an après la signature du traité d’amitié franco-allemand et six ans après la fondation du Centre allemand de recherches historiques, ce dernier fut enfin transformé en un »institut historique« officiel, rattaché au ministère fédéral de la Recherche scientifique.

Pour plus d'informations

Rainer Babel, Rolf Große (Hg.), Das Deutsche Historische Institut Paris / L'Institut historique allemand, 1958-2008, Ostfildern 2008.

Werner Paravicini (dir.), Das Deutsche Historische Institut Paris. Festgabe aus Anlaß der Eröffnung seines neuen Gebäudes, des Hôtel Duret de Chevry – L’Institut Historique Allemand. Publié à l’occasion de l’inauguration solennelle de sa nouvelle demeure, l’Hôtel Duret de Chevry, Sigmaringen 1994.

Ulrich Pfeil, Vorgeschichte und Gründung des Deutschen Historischen Instituts Paris, Ostfildern 2007.

Ulrich Pfeil (dir.), Das Deutsche Historische Institut Paris und seine Gründungsväter. Ein personengeschichtlicher Ansatz, Munich 2007.

Ulrich Pfeil, Das Deutsche Historische Institut Paris. Eine Neugründung »sur base universitaire«, in: Id. (dir.), Deutsch-französische Kultur- und Wissenschaftsbeziehungen im 20. Jahrhundert. Ein institutionengeschichtlicher Ansatz, Munich 2007, p. 281–308.

Karl Ferdinand Werner, Deutsches Historisches Institut 1958–1983. Institut Historique Allemand 1958–1983, Paris 1983.

Vous trouverez des informations complémentaires sur les activités de l’institut et le travail des chercheurs dans les rapports annuels de la direction.

L'IHA sur Facebook

Rejoignez-nous!

twitter

Tweets de

  • 19.09.2014, 10:56
    "Den Krieg finanzieren" Patrice Baubeau und Gerold Ambrosius kommentieren Werbeplakate für Kriegsanleihen. #WW1 http://t.co/7QiMdhj28E
  • 19.09.2014, 10:35
    Retweet @bibliocopy: Fotos und Zeitungsseiten des 1. Weltkriegs: September 1914 im Stabi-Blog http://t.co/PY4FeatjaP via @stabihh
  • 19.09.2014, 10:24
    Die @Mareike2405 trägt heute auf der GSA-Konf vor: "Nation und Nationalismus in D und F im Vorfeld des Ersten WK" http://t.co/fs2DtF52p7 ^lb
  • 18.09.2014, 19:07
    Thomas Maissen dankt Christian Wenkel für seinen Einsatz als "Mittlerperson" zw. Dtschl. und Frankr. Infos zur Diss: http://t.co/RIMfvkljGA
  • 18.09.2014, 18:15
    Christian Wenkel feiert die Veröffentlichung seiner Dissertation & bedankt sich beim @dhiparis für die Unterstützung. http://t.co/722jcHkX7t
  • 18.09.2014, 16:18
    @ArchivesnatFr Merci beaucoup pour la visite guidée !
  • 18.09.2014, 16:15
    Vielen Dank für die großartige Führung durch die Archive! Sehr interessant und v. a. motivierend für die Forschung. http://t.co/B1Jdpo1fEe
  • 18.09.2014, 16:12
    Retweet @One4meTwo4you: @dhiparis Großartig. Der Schatz für alle Historiker! Da freue ich mich auf meine Archivreise nach Paris umso mehr
  • 18.09.2014, 16:09
    Die berühmte "galerie du Parlement" der französischen Nationalarchive. http://t.co/O8yjhyToS3
  • 18.09.2014, 15:52
    Wer hätte das gedacht? Tiere in den Archiven. Die Leitern (Originale aus dem 19. Jhd.!) werden "Giraffen" genannt. http://t.co/U3RZB0UZLR
  • 18.09.2014, 15:43
    Der älteste Teil der Archives nationales. http://t.co/2YdKiBLEen
  • 18.09.2014, 15:35
    @Mareike2405 "bis zu" Für die Dokumente zur Frz. Revolution muss man in die Metro springen und nach Pierrefitte sur Seine fahren.
  • 18.09.2014, 15:04
    Alle Dokumente bis zur Frz. Revolution sind in Paris. Für jüngere Dokumente muss man nach Pierrefitte sur Seine. http://t.co/1YGVo9pn3l
  • 18.09.2014, 14:44
    Auf geht's. Interessant: Die Dokumente des Verteidigungs-, des Außen- und des Finanzministeriums sind nicht in den AN http://t.co/N3xNxbgUqX
  • 18.09.2014, 14:27
    Im Innenhof warten wir nun auf die Führung durch die Archive. http://t.co/UXBnBJQuxA