L'IHA sur Facebook

Rejoignez-nous!

twitter

Tweets de

Vient de paraître

Pariser Historische Studien
Volume 102

Stephan Geifes, Das Duell in Frankreich. Zum Wandel von Diskurs und Praxis in Revolution, Kaiserreich und Restauration, Munich (Oldenbourg) 2013.

En Allemagne, à commander chez Oldenbourg Wissenschaftsverlag
En France, à commander chez Marissal Bücher

Stephan Geifes untersucht den Wandel des Duells in Frankreich an der Epochenschwelle vom Ancien Régime zur Moderne. Entgegen zeitgenössischer Erwartungen hat das Duell als angeblich adlige Praxis par excellence die Epochenzäsur von 1789 überstanden. Die Studie liefert eine detaillierte Analyse dieses zunächst unerwarteten »Fortbestehens« im Kontext der sich wandelnden Rahmenbedingungen des Übergangs von einer ständischen zu einer formal egalitären Gesellschaft während der Revolution, dem Kaiserreich und der Restauration. Das Duell entwickelte sich in dieser Zeit zu einem immer expliziter und offener rechtfertigbaren und gesellschaftlich akzeptierten Phänomen. Diese Entwicklung ist die Grundlage seiner Renaissance im 19. Jahrhundert. Nicht die Französische Revolution, sondern der Erste Weltkrieg markiert schließlich das Ende des Duells in Frankreich.

Sommaire
Dank und Dedikation, p. IX – Einleitung: A Das Duell zwischen Ancien Régime und Moderne, p. 1 – B Zum Forschungsstand, p. 5 – a) Ansätze zur Interpretation des Duells in der historischen Forschung, p. 5 – b) Forschungsstand zum Duell zwischen 1789 und 1830 15 – C Fragestellung und Ansatz, p. 17 – D Methode und Gliederung, p. 22 – a) Methode, p. 22 – b) Gliederung, p. 25 – E Quellen, p. 27 – 1. Duell und Ehre im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit, p. 31 – 1.1. Mittelalter: Gottesurteil, Wettstreit, Ehrensache, p. 32 – 1.2. Ehre, Gewalt und Duell: ethnologische und historische Annäherungen, p. 35 – 1.2.1. Ethnologische Annäherungen, p. 38 – 1.2.2. Historische Annäherungen, p. 40 – 1.3. Frühe Neuzeit: Ehre, Gewalt, Adel, Monarchie, p. 44 – 1.3.1. Im 16. und 17. Jahrhundert, p. 44 – 1.3.2. Übergang vom 17. zum 18. Jahrhundert: die Duellpolitik Ludwigs XIV, p. 51 – 1.3.3. Im 18. Jahrhundert, p. 57 – 1.4. Zusammenfassung, p. 69 – 2. Das Duell in der Französischen Revolution, p. 73 – 2.1. Das Duell im Revolutionsverlauf, p. 75 – 2.2. Das Duell im Spannungsfeld der Revolution, p. 84 – 2.2.1. Zur Semantik von »Widerspruch« als Beleidigung, p. 86 – 2.2.2. Ehre in der politischen Kultur der Revolution, p. 88 – 2.2.3. Alternativen zum Duell?, p. 94 – 2.2.4. Die Duelle der Abgeordneten, p. 98 – 2.2.5. Politische Dimensionen, p. 102 – 2.2.6. Private Dimensionen, p. 112 – 2.2.7. Zusammenfassung, p. 118 – 2.3. Das Duell in der neuen Rechtsordnung, p. 120 – 2.3.1. Die außerparlamentarische Debatte, p. 122 – 2.3.2. Parlamentarische Beratungen zum Duell, p. 146 – 2.4. Zusammenfassung, p. 157 – 3. Das Duell im Kaiserreich, p. 159 – 3.1. Duell und Militär, p. 160 – 3.2. Gesellschaftliche Wahrnehmung des Duells    171 – 3.3. Rechtsdogmatik und Rechtspraxis, p. 178 – 3.4. Zusammenfassung, p. 186 – 4. Das Duell in der Restauration: Praxis, p. 189 – 4.1. Politik, Journalismus und Duell, p. 192 – 4.2. Berichterstattung, Zensur und staatliche Überwachung, p. 201 – 4.2.1. Berichterstattung und Zensur, p. 202 – 4.2.2. Staatliche Überwachung, p. 211 – 4.3. Rechtspraxis, p. 216 – 4.4. Zusammenfassung, p. 223 – 5. Das Duell in der Restauration: Diskurs, p. 227 – 5.1. Legislativer und zivilgesellschaftlicher Duelldiskurs um 1819/20, p. 229 – 5.1.1. Legislativer Diskurs, p. 229 – 5.1.2. Zivilgesellschaftlicher Diskurs: die Akademiefrage in Dijon 1820 als Fallbeispiel, p. 243 – 5.1.3. Zusammenfassung, p. 276 – 5.2. Legislativer und zivilgesellschaftlicher Duelldiskurs um 1829/30, p. 277 – 5.2.1. Legislativer Diskurs, p. 279 – 5.2.2. Zivilgesellschaftlicher Diskurs, p. 293 – 5.2.3. Zusammenfassung, p. 299 – 6. Ausblick: zur Karriere des Duells im 19. Jahrhundert, p. 303 – 6.1. Dominanz des zivilen Duells über das militärische, p. 303 – 6.2. Re-Exklusivierung der Duellpraxis, p. 305 – 6.3. Gefahrlosigkeit und Öffentlichkeit, p. 308 – 6.4. Duell zwischen Ehrverteidigung und Ehrgewinn, p. 312 – 6.5. Das Ende des Duells, p. 321 – 7. Zusammenfassung: Kontinuität und Wandel 1789–1830, p. 327 – 7.1. Kontinuität, p. 327 – 7.2. Wandel, , p. 329 – 7.2.1. Soziale Offenheit, p. 330 – 7.2.2. Straffreiheit, p. 332 – 7.2.3. Öffentlichkeit, p. 332 – 7.2.4. Politisierung, p. 333 – 7.2.5. Theorie des modernen Duells, p. 335 – 8. Abkürzungsverzeichnis, p. 337 – 9. Quellen- und Literaturverzeichnis, p. 338 – 9.1. Ungedruckte Quellen, p. 338 – 9.1.1. Archives nationales (AN), Paris, p. 338 – 9.1.2. Archives de la Préfecture de police (APP), Paris, p. 341 – 9.1.3. Fondation nationale des sciences politiques (FNSP), archives d’histoire contemporaine, p. 342 – 9.1.4. Archives Me Charles Alexandre Lachaud, p. 342 – 9.1.5. Archives de l’Académie des sciences, arts et belles-lettres de Dijon (AAD), p. 342 – 9.1.6. Service historique de l’armée de terre, Vincennes (SHAT), p. 342 – 9.2. Gedruckte Quellen, p. 343 – 9.2.1. Periodika, p. 343 – 9.2.2. Zeitgenössische Literatur, p. 343 – 9.3. Nachschlagewerke, p. 350 – 9.3.1. Bibliographien zum Duell, p. 350 – 9.3.2. Lexika und Editionen, p. 351 – 9.4. Literatur, p. 351 – Personenregister, p. 364 – Sach- und Ortsregister, p. 368.

Vers le haut

Pariser Historische Studien
Volume 103

Dirk Petter, Auf dem Weg zur Normalität. Konflikt und Verständigung in den deutsch-französischen Beziehungen der 1970er Jahre, München 2014.

En Allemagne, à commander chez Oldenbourg Wissenschaftsverlag
En France, à commander chez Marissal Bücher

Sommaire

Dank und Dedikation, p. 7 – 1. Einleitung, p. 9 – 1.1 Einführung und Fragestellung, p. 9 – 1.2 Forschungsstand, p. 18 – 1.3 Quellenlage, p. 27 – 1.4 Aufbau und Vorgehensweise, p. 33 – 2. Infrastrukturen der Annäherung zwischen Frankreich und Westdeutschland um 1970, p. 37 – 2.1 »Bindeglied zu anderen Völkern«: die auswärtige Kulturpolitik, p. 39 – 2.2 »Lobbyisten« der deutsch-französischen Freundschaft: die Verständigungsorganisationen, p. 53 – 2.3 Vom Sprechen gegen den Strom: die geistigen Wegbereiter der Annäherung, p. 68 – 3. Zeiten des Konflikts: Belastungsproben für das deutsch-französische Verhältnis in den 1970er Jahren, p. 85 – 3.1 Französische Ängste vor »Großdeutschland«, p. 85 – 3.1.1 Die Bonner Ostpolitik: eine Bedrohung für Frankreich?, p. 86 – 3.1.2 »Que faire de l’Allemagne?« – Spekulationen über die Aktualität der deutschen Frage, p. 102 – 3.1.3 Ein »Strom des Unverständnisses«: Dispute um die Friedensbewegung, p. 116 – 3.2 »Unheimliche Nachbarn«: Frankreich und die starke Bundesrepublik, p. 129 – 3.2.1 Das »Diktat« Helmut Schmidts und der Streit um den europäischen Agrarmarkt, p. 131 – 3.2.2 »Wettlauf mit einem Riesen«: die deutsche Wirtschaftskraft weckt Befürchtungen, p. 144 – 3.2.3 Wird Europa deutsch? Diskussionen um die erste Direktwahl zum Europäischen Parlament, p. 162 – 3.3 Die Schatten der Kriegserfahrungen, p. 175 – 3.3.1 »L’Allemagne de Kurt Lischka et celle de Willy Brandt«: der Klarsfeld-Prozess, p. 177 – 3.3.2 SS-Kameradschaftsverbände: Hindernisse für ein freundschaftliches deutsch-französisches Verhältnis, p. 191 – 3.3.3 »Hitler-Nostalgie« und Kappler-Flucht: die Last der Vergangenheit bleibt, p. 206 – 3.4 Die westdeutsche Demokratie im Widerstreit, p. 221 – 3.4.1 »Chasse aux sorcières«: die Auseinandersetzungen um die »Berufsverbote«, p. 223 – 3.4.2 Polemiken im »Deutschen Herbst« – die Bundesrepublik, ein Polizeistaat?, p. 240 – 4. Ende einer Völkerfreundschaft? Franzosen und Deutsche seit den späten 1970er Jahren, p. 263 – 4.1 »Fremde Freunde«: ernüchternde Bilanz der Verständigungsarbeit, p. 264 – 4.2 Neue Initiativen für die Annäherung: der Staatsbesuch Giscard d’Estaings und der Pariser Kultur-Gipfel, p. 285 – 4.3 Das Scheitern der »deutsch-französischen Schicksalsgemeinschaft«: Inventur eines verpassten Aufbruchs, p. 308 – 5. Schlussbetrachtung: auf dem Weg zur Normalität, p. 323 – Abkürzungen, p. 339 – Ungedruckte Quellen, p. 341 – Gedruckte Quellen, Presseartikel und Quelleneditionen, p. 343 – Literatur, p. 363 – Personenregister, p. 393.

Vers le haut

Calendrier des manifestations

L'IHA sur Facebook

Rejoignez-nous!

twitter

Tweets de