DHIP Newsletter 3/2021
Probleme mit der Darstellung? Klicken Sie hier    |    Le message ne s'affiche pas correctement? Cliquez ici
Newsletter DHIP  3/2021
 
Deutsch   |   Français
Aktuelles
Das DHIP im März

Liebe Leserinnen und Leser,

im Monat März nimmt unsere Transnationale Forschungsgruppe (TFG) »Die Bürokratisierung afrikanischer Gesellschaften« in der Forschungsabteilung Afrika wieder ihre Reihe »Les Jeudis de l’IHA-CREPOS« in Dakar auf. Von März bis Juni 2021 finden elf Veranstaltungen statt, die Sie online mitverfolgen können. Weitere Informationen finden Sie hier. In der Reihe »Les Jeudis de l’Institut historique allemand« empfangen wir am 25. März Kim Siebenhüner (Jena) mit einem Vortrag zu »Die Ökonomie der Imitation. Materialität und Wissen in der Frühen Neuzeit«. Den Beitrag kommentiert Natacha Coquery (Lyon). Hier können Sie sich zur Onlineveranstaltung anmelden.

Mit dem gewohnten Elan startet ebenfalls unsere Veranstaltungsreihe »Divan historique« in Kooperation mit dem Goethe-Institut Paris. Am 22. März stellt Sonja Levsen (Freiburg i. Br.) ihr Buch »Autorität und Demokratie. Erziehung in Westdeutschland und Frankreich, 1945–1975« vor und diskutiert mit Corine Defrance (Paris), Jürgen Finger (Paris) und Ulrich Pfeil (Paris). Die Veranstaltung findet auf Französisch statt. Sie können sich für die Onlineveranstaltung hier anmelden.

Weiterhin gibt es eine Neuigkeit aus dem Bereich der Publikationen anzukündigen: Für unsere Neuerscheinungen in der Reihe der Pariser Historischen Studien richten wir einen mehrsprachigen Infobrief (Deutsch, Französisch und Englisch) ein. Damit halten wir Sie über jede neue Publikation auf dem Laufenden und geben Ihnen Hintergrundinformationen zu Werk und Autorin bzw. Autor. Wenn Sie Interesse haben, in die Mailingliste aufgenommen zu werden, schreiben Sie an: presse@dhi-paris.fr (Betreff: DHIP Publikationen). Zudem haben wir die Rubrik Publikationen auf der Website neugestaltet, auf der Sie sich zu unseren Online- und Printpublikationen, wissenschaftlichen Blogs, Datenbanken sowie Audio- und Videomitschnitten ausgewählter Vorträge informieren können.

Ihr DHIP

Personalia
Neue Mitarbeiterin in der Abteilung Neuere und Neueste Geschichte

Seit dem 1. März 2021 verstärkt Agnieszka Wierzcholska die Abteilung Neuere und Neueste Geschichte. Sie wurde 2019 in Berlin promoviert und war zuletzt als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die jüdische und osteuropäische Geschichte sowie die Migrations- und Holocaustforschung. Am DHIP untersucht sie die Biografie des jiddisch-sprachigen Publizisten Dovid Eynhorn, der aus seiner osteuropäisch-jüdischen Migrantenperspektive in Paris die Geschehnisse der Zwischenkriegszeit verfolgte.

› Zur persönlichen Seite von Agnieszka Wierzcholska
Personalia
Neuer Mitarbeiter in der Abteilung Frühe Neuzeit

Albert Schirrmeister ist seit dem 1. März 2021 in der Abteilung Frühe Neuzeit tätig. Im Anschluss an seine Promotion zu den kaiserlichen poetae laureati, den gekrönten Dichtern als Intellektuelle in der Zeit Maximilians I. und Karls V., arbeitete er in einem Forschungsprojekt zur humanistischen Historiographie. Daneben widmete er sich Forschungen zu Praktiken und Konzepten von Muße, zu Traum und Wissen sowie zuletzt vor allem einem Projekt zum »Erwartungshandeln« im Frankreich des 17. Jahrhunderts. In enger Verbindung hierzu steht das aktuelle Vorhaben, der Abschluss der Edition der französischen Korrespondenzen der Akten zum Westfälischen Frieden (Acta Pacis Westphalicae). Das DHIP führt dieses Projekt in Kooperation mit dem Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte der Universität Bonn (Michael Rohrschneider) durch.

› Zur persönlichen Seite von Albert Schirrmeister
Personalia
Neue Mitarbeiterin in der Abteilung Mittelalter

Seit dem 1. März 2021 ist Maria-Elena Kammerlander als Doktorandin in der Abteilung Mittelalter sowie für die Redaktion der Francia tätig. Am DHIP forscht sie zu »Vergemeinschaftung durch Wissen. Das universitäre Imaginär und die Entstehung der Universität Paris (12.–13. Jahrhundert)«.

› Zur persönlichen Seite von Maria-Elena Kammerlander
Personalia
Neue Mitarbeiterin in der Abteilung Neuere und Neueste Geschichte

Margot Lyautey arbeitet seit dem 1. März 2021 in der Abteilung Neuere und Neueste Geschichte sowie als Assistentin für die Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ihre Doktorarbeit schreibt sie zur »Modernisierung der französischen Landwirtschaft unter deutscher Besatzung (1940–1944)«.

› Zur persönlichen Seite von Margot Lyautey
AUSSCHREIBUNG
Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für die Abteilung Afrika

Das Deutsche Historische Institut Paris sucht zum 1. September 2021 oder nach Vereinbarung eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Postdoc, TVöD 13) mit einem Forschungsschwerpunkt in der Geschichte Afrikas.

Bewerbungsfrist: 16. Mai 2021
› Zur Ausschreibung
AUSSCHREIBUNG
German-African Tandem Fellowship und Individual Fellowships (Junior/Senior)

Das Maria Sibylla Merian Institute for Advanced Studies in Africa (MIASA) schreibt für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler und Senior Researcher aus Deutschland und Afrika zwei Fellowships in Ghana aus, um den interkontinentalen Dialog und Austausch zu fördern: das German-African Tandem Fellowship und das Individual Fellowship (Junior/Senior) für eine Dauer von drei bis fünf Monaten im Zeitraum vom 15. Januar bis 22. Juli 2022.

Bewerbungsfrist: 31. März 2021
› Zur Ausschreibung German-African Tandem Fellowship
› Zur Ausschreibung Individual Fellowships
Veranstaltungen im März und April 2021

Alle Veranstaltungen bis einschließlich 15. April 2021 finden online statt. Informationen zu Veranstaltungen ab dem 15. April und den Anmeldemodalitäten entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungskalender des DHIP.

Neuerscheinungen

Wenn Sie zukünftig separat über unsere Neuerscheinungen in der Reihe der Pariser Historischen Studien informiert werden wollen, schreiben Sie uns eine kurze E-Mail an: presse@dhi-paris.fr (Betreff: DHIP Publikationen) und wir nehmen Sie in unsere Mailingliste auf.

Veröffentlichungen des DHIP sowie Informationen zu Bezugsmöglichkeiten und zu unserem Publikationsprogramm finden Sie im Bereich Publikationen.

Neuerscheinungen
Publikationen unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Lamine Doumbia, Decolonisation of Knowledge on Land Governance as per Higher Education – An Ethnographical Experience from West Africa, in: Emnet Tadesse Woldegiorgis, Irina Turner, Abraham Brahima (Hg.), Decolonization of Higher Education in Africa, Routledge, London 2020, S. 213–229.

Lamine Doumbia (mit Ousmane Diouf), African Unity and the Process of Integration from the Grassroots: The Case of Mali and Senegal, in: Matteo Grilli, Frank Gerits (Hg.), Visions of African Unity. New Perspectives on the History of Pan-Africanism and African Unification Projects, Palgrave Macmillan, New York 2020, S. 107–129.

Gérald Kembellec, Dialogie disciplinaire en Humanités Numériques: vers une percolation épistémique et méthodologique négociée, le cas de l’analyse des acteurs de la critique d’art (1850–1950), in: Sens Public, September 2020.

Zoé Kergomard, 1971: le vote des femmes suisses, enfin!, in: L’Histoire (480), Februar 2021, S. 24–25.

Mareike König, Digitale Geisteswissenschaften in der Forschungs-, Arbeits- und Medienwelt von heute und morgen – ein Interview mit Dr. Mareike König (Deutsches Historisches Institut Paris), in: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 10. März 2021.

VIDEO- und AUDIOMITSCHNITTE
Hier finden Sie Video- und Audiomitschnitte vergangener Veranstaltungen

Video- und Audiomitschnitt der Keynotes im Rahmen der Tagung »Digital History. Konzepte, Methoden und Kritiken digitaler Geschichtswissenschaften« vom 1.–3. März 2021:

  • Torsten Hiltmann (Berlin), »Vom Medienwandel zum Methodenwandel. Die Digitalisierung der Geschichtswissenschaft in historischer Perspektive« am 1. März 2021. Video und Audiomitschnitt.
  • Andreas Fickers (Luxemburg), »What the D does to history: Für eine digitale Hermeneutik des Dazwischenseins« am 1. März 2021. Video und Audiomitschnitt.
  • Franziska Heimburger (Paris), »DH or not DH, that is the question… Wer ist dabei mit welcher Lehre in der Geschichtswissenschaft?« am 2. März 2021. Video und Audiomitschnitt.

Audiomitschnitt des Vortrags von Torsten Hiltmann (Berlin) zu »La cour des ducs de Bourgogne de la maison Valois sous la perspective de l'histoire numérique« im Rahmen der Reihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand« am 11. März 2021.

Videomitschnitt des Vortrags »Die Verfolgung und Ermordung der Juden in Tarnów. Eine polnisch-jüdische Stadt unter deutscher Besatzung 1939–1945«, von Agnieszka Wierzcholska und moderiert von Ulrich Baumann im Rahmen der Veranstaltung »Topographie des Terrors« (@pressetopo), am 23. Februar 2021.

Videomitschnitt der Podiumsdiskussion »Mehr Demokratie wagen? Transformations de la participation politique autour de 1968« in Kooperation mit der Maison Heinrich Heine in der Reihe »Demokratie wagen! Politische Partizipation in Deutschland im 20. Jahrhundert« am 10. März 2020.

Deutsch   |   Français
Newsletter IHA  3/2021
Actualité
L’IHA en mars

Chères lectrices, chers lecteurs,

En mars, notre groupe de recherche transnational »La bureaucratisation des sociétés africaines« du département Afrique relance son cycle de conférences »Les Jeudis de l’IHA-CREPOS« à Dakar. Onze événements, que vous pourrez suivre en ligne, auront lieu entre mars et juin 2021. Vous trouverez des informations complémentaires ici. Dans le cadre de »Les Jeudis de l’Institut historique allemand«, nous accueillerons Kim Siebenhüner (Iéna) le 25 mars pour une conférence sur »L’économie de l’imitation. Matérialité et savoirs à l’époque moderne«. Sa présentation sera commentée par Natacha Coquery (Lyon). Vous pouvez vous inscrire à cet événement en ligne ici.

Notre série d’événements »Divan historique«, en coopération avec le Goethe-Institut Paris, reprend lui-aussi. Sonja Levsen (Fribourg-en-Brisgau) présentera le 22 mars son livre »Autorität und Demokratie. Erziehung in Westdeutschland und Frankreich, 1945-1975« et en discutera avec Corine Defrance (Paris), Jürgen Finger (Paris) et Ulrich Pfeil (Paris). L’événement sera en langue française et se tiendra en ligne. Vous pouvez vous y inscrire ici.

En outre, il y a du nouveau du côté des publications: nous mettons en place une lettre d’informations multilingue (en allemand, en français et en anglais) sur les nouvelles publications de la collection Pariser Historische Studien. Vous serez ainsi tenus au courant des nouvelles parutions et disposerez d’informations supplémentaires sur les ouvrages, les auteures et auteurs. Si vous souhaitez faire partie de la liste de diffusion, envoyez un mail à: presse@dhi-paris.fr (objet: publications de l’IHA). Par ailleurs, la rubrique Publications du site internet fait peau neuve. Vous pouvez y retrouver des informations sur nos publications numériques et imprimées, nos blogs scientifiques, nos bases de données ainsi qu’une sélection d’enregistrements audio et vidéo de présentations.

L’équipe de l’IHA

Personalia
Nouvelle collaboratrice au département d’histoire contemporaine

Agnieszka Wierzcholska a rejoint le département d’histoire contemporaine le 1er mars 2021. Elle a soutenu sa thèse de doctorat en 2019 à Berlin et était dernièrement collaboratrice scientifique à l’Institut d’études de l’Europe de l’Est à l’université libre de Berlin. Ses recherches portent sur l’histoire des Juifs et de l’Europe de l’Est, ainsi que sur les migrations et l’holocauste. À l’IHA, elle souhaite étudier la biographie du journaliste yiddishophone Dovid Eynhorn, émigré de l’est de l’Europe et juif, installé à Paris pendant l’entre-deux-guerres.

› Vers la page personnelle d’Agnieszka Wierzcholska
Personalia
Nouveau collaborateur au département d’histoire moderne

Albert Schirrmeister travaille dans le département d’histoire moderne depuis le 1er mars 2021. Après sa thèse sur les poetae laureati, des poètes couronnés en tant qu’intellectuels à l’époque de Maximilien Ier et de Charles Quint, il a travaillé sur l’historiographie humaniste. En outre, il s’est consacré à des recherches sur les pratiques et concepts de loisir, sur les rêves et les savoirs, et plus récemment à un projet sur les »attitudes d’attente et actions expectatives« en France au XVIIe siècle. Ceci est en lien étroit avec son projet actuel, à savoir l’achèvement de l’édition des correspondances françaises des sources de la Paix de Westphalie (Acta Pacis Westphalicae). L’IHA mène ce projet en coopération avec la chaire d’histoire moderne et d’histoire régionale rhénane de l’université de Bonn (Michael Rohrschneider).

› Vers la page personnelle d’Albert Schirrmeister
Personalia
Nouvelle collaboratrice au département Moyen Âge

Maria-Elena Kammerlander travaille depuis le 1er mars 2021 en tant que doctorante au département Moyen Âge ainsi qu’à la rédaction de la revue Francia. Son projet de recherche à l’IHA porte sur la »Communautarisation par le savoir. L’imaginaire universitaire et l’émergence de l’université de Paris (XIIe–XIIIe siècles)«.

› Vers la page personnelle de Maria-Elena Kammerlander
Personalia
Nouvelle collaboratrice au département d’histoire contemporaine

Margot Lyautey travaille depuis le 1er mars au département d’histoire contemporaine en tant que doctorante et en tant qu’assistante au département relations publiques et presse. Son projet de thèse porte sur la »Modernisation de l’agriculture française sous l’Occupation allemande (1940–1944)«.

› Vers la page personnelle de Margot Lyautey
APPEL À CANDIDATURES
Un/e chercheur/se spécialisé/e en histoire de l’Afrique

L’Institut historique allemand cherche pour le 1er septembre 2021 (négociable) un/e chercheur/se spécialisé/e en histoire de l’Afrique.

Date limite de candidature: 16 mai 2021
› Vers l’appel à candidatures
APPEL À CANDIDATURES
Fellowship de tandem germano-africain et fellowship individuel de recherche (chercheuses et chercheurs juniors et seniors)

L’Institut Maria Sibylla Merian d’études avancées en Afrique (MIASA) lance deux programmes au Ghana pour des jeunes chercheuses et chercheurs (postdocs jusqu’à 6 ans après la thèse) et des chercheurs et chercheuses avancés venant de l’Allemagne et de l’Afrique afin de favoriser le dialogue et l’échange intercontinental. Le fellowship de tandem germano-africain et le fellowship individuel de recherche sont attribués pour un séjour d’une durée de 3 à 5 mois entre le 15 janvier et le 22 juillet 2022.

Date limite de candidature: 31 mars 2021
› Vers l’appel à candidatures tandem germano-africain
› Vers l’appel à candidatures fellowhship individuel de recherche
Les événements en mars et en avril 2021

Jusqu’au 15 avril 2021 inclus, nos événements auront lieu en ligne. Pour tous les événements postérieurs à cette date et leurs modalités d’inscription, veuillez consulter notre agenda.

Nouvelles publications

Si vous souhaitez recevoir les mails relatifs à nos dernières parutions dans la collection Pariser Historische Studien, merci de nous contacter à l’adresse presse@dhi-paris.fr (objet: publications de l’IHA) afin que nous vous ajoutions à la liste de diffusion.

Vous trouverez toutes les publications de l’IHA ainsi que notre programme éditorial et des informations concernant la diffusion de nos livres dans la section publications.

Nouvelles Publications
Nouvelles publications de nos chercheuses et chercheurs

Lamine Doumbia, Decolonisation of Knowledge on Land Governance as per Higher Education – An Ethnographical Experience from West Africa, dans: Emnet Tadesse Woldegiorgis, Irina Turner, Abraham Brahima (dir.), Decolonization of Higher Education in Africa, Routledge, London 2020, p. 213–229.

Lamine Doumbia (avec Ousmane Diouf), African Unity and the Process of Integration from the Grassroots: The Case of Mali and Senegal, dans: Matteo Grilli, Frank Gerits (dir.), Visions of African Unity. New Perspectives on the History of Pan-Africanism and African Unification Projects, Palgrave Macmillan, New York 2020, p. 107–129.

Gérald Kembellec, Dialogie disciplinaire en Humanités Numériques: vers une percolation épistémique et méthodologique négociée, le cas de l’analyse des acteurs de la critique d’art (1850–1950), dans: Sens Public, septembre 2020.

Zoé Kergomard, 1971: le vote des femmes suisses, enfin!, dans: L’Histoire (480), février 2021, p. 24–25.

Mareike König, Digitale Geisteswissenschaften in der Forschungs-, Arbeits- und Medienwelt von heute und morgen – une interview avec Mareike König (Institut historique allemand Paris), dans: Wissenschaftliche Buchgesellschaft le 10 mars 2021.

ENREGISTREMENTS VIDÉO ET AUDIO
Des événements à revoir et à réécouter

Enregistrement vidéo et audio des keynotes dans le cadre de la conférence »L’histoire numérique. Concepts, méthodes et critiques de l’histoire numérique« du 1er au 3 mars 2021:

  • Torsten Hiltmann (Berlin), »Vom Medienwandel zum Methodenwandel. Die Digitalisierung der Geschichtswissenschaft in historischer Perspektive« le 1er mars 2021. Vidéo et enregistrement audio.
  • Andreas Fickers (Luxembourg), »What the D does to history: Für eine digitale Hermeneutik des Dazwischenseins« le 1er mars 2021. Vidéo et enregistrement audio.
  • Franziska Heimburger (Paris), »DH or not DH, that is the question… Wer ist dabei mit welcher Lehre in der Geschichtswissenschaft?« le 2 mars 2021. Vidéo et enregistrement audio.

Enregistrement sonore de l’intervention de Torsten Hiltmann (Berlin) sur »La cour des ducs de Bourgogne de la maison Valois sous la perspective de l’histoire numérique« dans le cadre du cycle »Les jeudis de l’Institut historique allemand« le 11 mars 2021.

Enregistrement vidéo de la présentation d’Agnieszka Wierzcholska »Die Verfolgung und Ermordung der Juden in Tarnów. Eine polnisch-jüdische Stadt unter deutscher Besatzung 1939–1945«, moderée par Ulrich Baumann dans le cadre de l’événement »Topographie des Terrors« (@pressetopo) le 23 février 2021.

Enregistrement vidéo de la table ronde »Oser plus de démocratie? Transformations de la participation politique autour de 1968« en coopération avec la Maison Heinrich Heine dans cycle de tables rondes »Oser la démocratie! Participation politique en Allemagne au XXe siècle« le 10 mars 2020.

DHIPIHA
Impressum
Mentions légales
Deutsches Historisches Institut Paris Institut historique allemand
Hôtel Duret-de-Chevry
8 rue du Parc-Royal 75003 Paris
Tel. +33 1 44542380
Fax +33 1 42715643
E-Mail info@dhi-paris.fr
Das DHIP ist Teil der
L'IHA fait partie de la
Max Weber Stiftung
tw fb youtube rss mail
Sollten Sie kein Interesse am weiteren Bezug dieses Newsletters haben, können Sie sich › hier abmelden.
Si vous ne souhaitez plus recevoir cette newsletter, vous pouvez vous › désinscrire ici.
© 2021 DHIP/IHA