Deutsches Historisches Institut Paris

Forschen – Vermitteln – Qualifizieren

Aaron Jochim

Doktorand

ajochim@dhi-paris.fr

Forschungsschwerpunkte

Geschichte Westeuropas und des römisch-deutschen Reichs im Spätmittelalter
Mittelalterliche Heraldik
Geschichte des Imaginären im Mittelalter

Zur Person

2009–2012
Studium der Geschichte und Philosophie (B.A.) an der Universität Heidelberg. Titel der Bachelorarbeit: »Reliquientranslationen in der Herrschaftspraxis Ottos III.«

2012–2013
Studium der Geschichte an der Queen Mary, University of London (ERASMUS)

2013–2015
Studium der Geschichte (M.A.) an der Universität Heidelberg. Titel der Masterarbeit: »Armes des roys sarrazins. Zur Darstellung von Wappen Andersgläubiger in der spätmittelalterlichen Heraldik«

2016–2018
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Heidelberg, Lehrstuhl Prof. Dr. Nikolas Jaspert

Koordinator des deutsch-französischen Masters in Geschichtswissenschaften zwischen der EHESS Paris und dem Historischen Seminar der Universität Heidelberg

Seit Oktober 2016
Doktorand im Rahmen des PhD-Track-Programms der EHESS Paris und des Historischen Seminars Heidelberg. Betreuer der Dissertation: Prof. Dr. Nikolas Jaspert (Heidelberg) und Prof. Dr. Pierre Monnet (EHESS)

Seit März 2019
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHIP

Artikel

»Geheimunternehmen Medaille«: Nürnbergs Geschenk für Kaiser Karl V. (1520/21), in: Maria Rhode, Ernst Wawra (Hg.), Quellenanalyse. Ein epochenübergreifendes Handbuch für das Geschichtsstudium, Köln, Weimar, Wien 2019 (im Druck).

(mit Andrea Fleischer), Wissenschaftliche Beschreibung: Cod. Sal. XIV, 23 Nr. 1: Französische Bauprotokolle und Kostenvoranschläge, 2. Hälfte 15. Jh., Universitätsbibliothek Heidelberg, 2015/2017.

Art. »Kartographie der Liebe« und »Das gegessene Herz«, in: Maria Effinger, Carla Meyer, Christian Schneider (Hg.), Der Codex Manesse und die Entdeckung der Liebe. Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Heidelberg, des Instituts für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde sowie des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg zum 625. Universitätsjubiläum, Heidelberg 2010 (Schriften der Universitätsbibliothek Heidelberg, 11), S. 113–114 (Nr. III.1), S. 139–140 (Nr. IV.5).

Rezension zu: Ludwig Biewer, Eckart Henning (Hg.), Wappen. Handbuch der Heraldik, Köln, Weimar, Wien 2017, in: Francia Recensio 1 (2018).

Konferenzbericht: (mit Friederike Pfister), Tagungsbericht zum VI. Heidelberger Doktorandenforum am Historischen Seminar, Februar 2015.

Konferenzbericht: Forward from the Past: The Kindertransport from a Contemporary Perspective, in: German Historical Institute Bulletin 35/2 (2013), S. 177–181. Online veröffentlicht in: H-Soz-Kult, 22.08.2013.

Blogbeitrag: Imaginäre Wappen im deutsch- und französischsprachigen Raum, 13.–16. Jahrhundert / Les armoiries imaginaires dans l’espace germanophone et francophone, XIIIe–XVIe siècles, in: Heraldica Nova. Medieval Heraldry in Social and Cultural-Historical Perspectives (Blog auf Hypotheses.org), 20.10.2016.

Blogbeitrag: Essay: Heidelberger Studierende in Paris und Saint-Denis, in: DFMFA (Blog auf Hypotheses.org), 03.10.2014.

Stipendien und Auszeichnungen

2010‒2015
Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes

2012–2013
ERASMUS-Stipendium

Mobilitätsstipendium des DHIP, Juli 2015 und November 2018 bis Februar 2019

Mobilitätsbeihilfe der DFH, März bis Juni 2017