Beihefte der Francia

Band 77

Beihefte der Francia Band 77

Kirill Abrosimov, Aufklärung jenseits der Öffentlichkeit. Friedrich Melchior Grimms »Correspondance littéraire« (1753–1773) zwischen der république des lettres und europäischen Fürstenhöfen, Ostfildern (Thorbecke) 2014.

Der Band beinhaltet die erste systematische kommunikationsgeschichtliche Untersuchung der »Correspondance littéraire« von Friedrich Melchior Grimm – eines handschriftlichen Periodikums, das in Paris unter Beteiligung führender französischer Aufklärer exklusiv für eine fürstliche Leserschaft produziert wurde. Die Analyse des Medientypus »literarische Korrespondenz« erlaubt nicht nur, die französische Medienlandschaft des 18. Jahrhunderts präzise zu erfassen, sondern leistet auch einen Beitrag zum differenzierten Verständnis der kulturellen Orientierung europäischer Fürstenhöfe am Modell Frankreich. Im Zuge einer radikalen Umwandlung der Gattung entwickelte sich Grimms »Correspondance littéraire« zu einem der wichtigsten Foren der aufklärerischen »république des lettres«. Die Betrachtung des Periodikums als Raum für Denkexperimente im Schutz des Arkanums und als virtueller Ort der Konstitution einer Solidargemeinschaft der »philosophes« lässt die gängige Identifikation der Aufklärung mit einer einheitlichen, den Kriterien der Rationalität und Transparenz verpflichteten öffentlichen Sphäre als revisionsbedürftig erscheinen. Die »Correspondance littéraire« spielt darüber hinaus eine entscheidende Rolle bei der Entstehung eines Netzwerks französischer Aufklärer und europäischer Herrschaftsträger. Die Analyse der dafür konstitutiven Mechanismen des Austauschs von »symbolischem Kapital« (Bourdieu) eröffnet einen neuen Zugang zum Problem der kommunikativen Neumodellierung monarchischer Herrschaft im Zeitalter der Aufklärung, das in der Forschung zum »aufgeklärten Absolutismus« bislang kaum berücksichtigt worden ist.