Neuere und Neueste Geschichte

Neuere und Neueste Geschichte

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Abteilung Neuere und Neueste Geschichte forschen über die Zeit vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum 21. Jahrhundert. Tiefgreifende Prozesse des Wandels formten politische Kultur, soziale und ökonomische Strukturen und den Alltag der Menschen. Die Geschichte Deutschlands, Frankreichs und Europas war von Prozessen des Transfers und der Verflechtung geprägt, selbst während Phasen des Konflikts und des Kriegs. Die europäischen Wahrnehmungen der Welt änderten sich fundamental, genauso wie der Blick von außen auf Europa, Frankreich und Deutschland.

Die Projekte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gruppieren sich um vier Schwerpunkte:

  • Staatlichkeit und Staatsbürgerschaft, Demokratie und Wahlen,
  • Migrationen und die Zirkulation von Wissen,
  • Kriege und Besatzungen sowie deren Erfahrungs- und Erinnerungsgeschichte,
  • die Kultur- und Moralgeschichte der Ökonomie.
Edgar Degas, Portraits à la Bourse, Studie, ca. 1878–79 [Public domain: CC0 1.0], Metropolitan Museum of Art, http://www.metmuseum.org/art/collection/search/436154

Markt und Moral

Soziale Normen und Wirtschaftshandeln im Frankreich der Belle Époque
Dr. Jürgen Finger

› Zum Forschungsprojekt

Dritte Republik und deutsche Bevölkerung

Geschichte der französischen Einbürgerung im ehemaligen Elsass-Lothringen nach dem Ersten Weltkrieg (1918–1939)
Axel Dröber

› Zum Forschungsprojekt
Bildnachweis: Fassade einer »Buch- und Zeitungshandlung« in Paris um 1920, Fotothek des Musée d’art et d’histoire du Judaïsme (mahJ), Inv. PH/0200.04.

Dovid Eynhorn – Zwischen Welten.

Frankreich und die jiddischen Intellektuellen
Agnieszka W. Wierzcholska

› Zum Forschungsprojekt
Deutsche Soldaten vor einer Bäckerei in Frankreich, Bildnachweis: Farbdiapositiv von Georg Bölts, Granville (Frankreich) 1940. © R. Bölts.

Der Zweite Weltkrieg – Alltag unter deutscher Besatzung

Agnieszka W. Wierzcholska

› Zum Forschungsprojekt
Hannes Grobe, »Lanz Bauernbulldog 20 PS«, 2013, Creative Commons Lizenz, Wikimedia Commons.

Modernisierung der französischen Landwirtschaft unter deutscher Besatzung (1940–1944)

Margot Lyautey

› Zum Forschungsprojekt
Carlos Reis, Smash Fortress Europe, Arona, Teneriffa, 8.4.2014.

Europa: »Magnet« oder »Festung«?

Vorstellungen, Debatten und politische Entscheidungen über das europäische Migrationsregime (1985–2004)
Celia Burgdorff

› Zum Forschungsprojekt

Seminarreihe

Die Abteilung Neuere und Neueste Geschichte organisiert neben Einzelveranstaltungen die Seminarreihe »Atelier zur transnationalen Geschichte«

Atelier zur transnationalen Geschichte

› zur Seminarreihe
Das Team der Abteilung Neuere und Neueste Geschichte
Abteilungsleiter

Dr. Jürgen Finger

  

Abteilungsleiterin Digitale Geschichtswissenschaft

Dr. Mareike König

  

Postdoc

Axel Dröber

  

Termine

Folgende Veranstaltungen sind in der Abteilung unter anderem in Vorbereitung:

Podiumsdiskussion 20. und 21. Jahrhundert

Online und vor Ort: Divan historique

Stephan Malinowksi (Edinburgh), Die Hohenzollern und die Nazis. Geschichte einer Kollaboration

Abgeschlossene Projekte und ehemalige Mitarbeitende

Hier finden Sie eine Liste der ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung.

Das Projekt wurde getragen vom LabEx Tepsis und dem Centre de recherches historiques (EHESS-CNRS) getragen und vom DHIP unterstützt.

Zum 150sten Gedenkjahr des Krieges 2020/2021 betreibt das DHIP unter der Leitung von Dr. Mareike König ein kollaboratives Forschungsblog (hypothèses – Guerre 1870) mit dem Ziel der Vernetzung von Forschenden und der Verbreitung von Publikationen, Quellensammlungen, Veranstaltungen, Ausstellungen etc. zum Krieg 1870/71.

Mit Unterstützung des DHIP erschloss Gaël Eismann im Rahmen der Forschungsgruppe der Universität Caen-Normandie Histoire, Territoires, Mémoires (HisTeMé), Achse »Paix & Conflits - Cultures & Transmissions«, Akten deutscher Militär- und Zivilgerichte, die sich heute im Archiv der Direction des archives des victimes des conflits contemporains (DAVCC) in Caen, dem Service historique de la Défense (SHD) in Vincennes und den Archives nationales (AN) in Pierrefitte befinden.

Projekt des DHIP in Zusammenarbeit mit der Société des amis du vieux Toulon et de sa région unter der Leitung von Florence de Peyronnet-Dryden.

In diesen frühen »Gelben Seiten« findet man 4772 Adressen von in Paris ansässigen deutschsprachigen Handwerkern und Kaufleute.

Archivische Erschließung der hauptsächlich im Pariser Nationalarchiv verwahrten Akten der Interalliierten Rheinlandkommission (1918–1930). Projekt des DHIP (S. Martens) in Zusammenarbeit mit den Archives Nationales.

 

Lageberichte des Militärbefehlshabers Frankreich und Synthesen der Berichte der französischen Präfekten, 1940-1944.