Neuere und Neueste Geschichte

Neuere und Neueste Geschichte

Die Abteilung Neuere und Neueste Geschichte forscht über die Zeit von der Französischen Revolution bis zum 21. Jahrhundert. Deutschland, Frankreich und Europa waren geprägt von Konflikten und Kriegen, aber auch von Transfer und Verflechtungen. Tiefgreifende Prozesse des Wandels seit dem Ende des 18. Jahrhunderts formen politische Kultur, ökonomische und soziale Strukturen, Alltag und Wahrnehmungen der Welt bis heute. Die Projekte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gruppieren sich um drei Schwerpunkte:

  • die Geschichte von Staatlichkeit und Staatsbürgerschaft, Republikanismus, Demokratie und politischer Kultur,
  • die Geschichte von Krieg und Besatzung sowie deren Erfahrungs- und Erinnerungsgeschichte insbesondere im Zeitalter der Weltkriege,
  • die Kulturgeschichte urbaner Gesellschaften sowie der Wirtschaft.
A la milicia nacional, Barcelona, 1855, Calaix/Department of Culture, Generalitat de Catalunya, http://hdl.handle.net/10687/120957.

Laboratorien der Staatsbürgerlichkeit

Bürgergarden in Spanien und Frankreich im 19. Jahrhundert
Louise Zbiranski

› Zum Forschungsprojekt
Jules Barni: Les martyrs de la libre pensée, 1862, Quelle: gallifa.bnf.fr, Bibliothèque nationale de France.

Über die Vereinbarkeit von Bürgertugend und Naturrecht

Republikanische Kulturen in Frankreich und in der Schweiz im 19. Jahrhundert
Oliver Lamon

› Zum Forschungsprojekt
Vue de la construction de l'Exposition Universelle de 1900 à Paris par Paul Renouard, Wikimedia Commons

Verfeindung und Verflechtung

Deutschland und Frankreich 1871–1918
Dr. Mareike König

› Zum Forschungsprojekt
Bildnachweis: Edgar Degas, Portraits à la Bourse, Studie, ca. 1878–79 [Public domain: CC0 1.0], Metropolitan Museum of Art, http://www.metmuseum.org/art/collection/search/436154

Markt und Moral

Soziale Normen und Wirtschaftshandeln im Frankreich der Belle Époque
Dr. Jürgen Finger

› Zum Forschungsprojekt

Staat, Integration und Identität in der Zwischenkriegszeit

Zur Geschichte der Migration in Deutschland und Frankreich (1918–1939)
Axel Dröber

› Zum Forschungsprojekt
Cover von: Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition, herausgegeben im Auftrag des Instituts für Zeitgeschichte München – Berlin von Christian Hartmann, Thomas Vordermayer, Othmar Plöckinger, Roman Töppel

Kritische französische Edition von »Mein Kampf«

Projekt des CRH, des LabEx Tepsis und des IfZ München-Berlin in Zusammenarbeit mit dem DHIP

› Zum Forschungsprojekt

Die Politik der Repression und der Gewalt 1939–1953

Die Spruchpraxis der deutschen Militärgerichte in Frankreich
Dr. Stefan Martens

› Zum Forschungsprojekt
Deutsche Soldaten vor einer Bäckerei in Frankreich, Bildnachweis: Farbdiapositiv von Georg Bölts, Granville (Frankreich) 1940. © R. Bölts.

Der Zweite Weltkrieg – Alltag unter deutscher Besatzung

Dr. Stefan Martens

› Zum Forschungsprojekt
Abbildung: Plakat, Mai 1968, Autor/in unbekannt, gallica.bnf.fr / BnF.

Curing a Democratic Sickness?

Political Actors and the Rise of Electoral Abstention in France, Germany and Switzerland in Post-War Times (1945‒1989)
Zoé Kergomard

› Zum Forschungsprojekt
Marseille, © Anton Bombach

Claiming Marseille Métropole

A Diachronic Study of Urban Representation during the 1906 Colonial Exposition and the European Capital of Culture »Marseille-Provence 2013«
Marlène de Saussure

› Zum Forschungsprojekt

Das Team

Der Abteilung Neuere und Neueste Geschichte gehören neben dem Abteilungsleiter, Dr. Jürgen Finger, fünf wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an sowie der stellvertretende Institutsdirektor, Dr. Stefan Martens, und die Abteilungsleiterin Digital Humanities, Dr. Mareike König.

Neuere und Neueste Geschichte
Abteilungsleiter

Dr. Jürgen Finger

 

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dr. Mareike König

 

 

Stellvertretender Direktor

Dr. Stefan Martens

 

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Axel Dröber

 

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dr. des. Zoé Kergomard

 

 

Doktorand

Olivier Lamon

 

 

Doktorandin

Marlène de Saussure

 

 

Doktorandin

Louise Zbiranski

 

 

Termine

Folgende Veranstaltungen sind in der Abteilung unter anderem in Vorbereitung:

19.11.2018

Divan historique

Histoire de la sécurité: Développement – Thèmes – Perspectives

  • 20. und 21. Jahrhundert Podiumsdiskussion
  • 18:30 Uhr
  • DHIP
22.11.2018 - 23.11.2018

Karl Marx et l’exil: nouvelles approches

Organisation: Delphine Diaz (Universität Reims Champagne-Ardenne), Mareike König (DHIP)

Mit der Unterstützung des Programms ANR AsileuropeXIX und der Société de 1848

  • 19. Jahrhundert Workshop
  • 18:00 Uhr
  • DHIP
29.11.2018 - 30.11.2018

Die Illustrierten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der Zeit der Digital Humanities

Deutschland / Frankreich im Vergleich – Akteure im Dialog

  • Digital Humanities 19. Jahrhundert Tagung
  • 09:00 Uhr
  • Maison Heinrich Heine
Aktuelle Publikationen im Forschungsbereich Neuere und Neueste Geschichte
Einzelpublikation

La longue mémoire de la Grande Guerre. Regards croisés franco-allemands de 1918 à nos jours

Laurent Jalabert, Reiner Marcowitz, Arndt Weinrich (Hrsg.), La longue mémoire de la Grande Guerre. Regards croisés franco-allemands de 1918 à nos jours, Villeneuve-d’Ascq 2017.

Pariser Historische Studien

Band 107

Pierre Horn, Le défi de l’enracinement napoléonien entre Rhin et Meuse, 1810 –1814. L’opinion publique dans les départements de la Roër, de l’Ourthe, des Forêts et de la Moselle, Berlin 2017.

Einzelpublikation

Comme un Allemand en France

Jeanne Guérout, Aurélie Luneau, Stefan Martens, Comme un Allemand en France. Lettres inédites sous l’Occupation, 1940–1944, Paris 2016.

Einzelpublikation

Nachbarn im Krieg. Französische Sicht. Deutsche Sicht

Nicolas Beaupré, Gerd Krumeich, Nicolas Patin, Arndt Weinrich (Hg.), La Grande Guerre vue d’en face. Vue d’Allemagne. Vue de France – Nachbarn im Krieg. Französische Sicht. Deutsche Sicht, Paris 2016.

Abgeschlossene Projekte

Projekt des DHIP in Zusammenarbeit mit der Société des amis du vieux Toulon et de sa région unter der Leitung von Florence de Peyronnet-Dryden.

 

In diesen frühen »Gelben Seiten« findet man 4772 Adressen von in Paris ansässigen deutschsprachigen Handwerkern und Kaufleute.

 

Archivische Erschließung der hauptsächlich im Pariser Nationalarchiv verwahrten Akten der Interalliierten Rheinlandkommission (1918–1930). Projekt des DHIP (S. Martens) in Zusammenarbeit mit den Archives Nationales.

 

Lageberichte des Militärbefehlshabers Frankreich und Synthesen der Berichte der französischen Präfekten, 1940-1944.