Afrika

Afrika

Seit 2015 hat das DHIP in Kooperation mit Institutionen aus Deutschland und Frankreich seinen geographischen Fokus auf Afrika erweitert.

Von November 2016 bis Dezember 2021 arbeitete das DHIP mit dem Centre de recherches sur les politiques sociales (CREPOS) in Dakar zusammen. Das erste gemeinsame Projekt »Identität, Identifizierung und Bürokratisierung im subsaharischen Afrika (19.–21. Jh.)« wurde von Dr. Séverine Awenengo Dalberto geleitet.

Es wurde anschließend in die Transnationale Forschungsgruppe (TFG)
»Die Bürokratisierung afrikanischer Gesellschaften« in Dakar integriert. Diese förderte die Max Weber Stiftung von 2017 bis 2021. Die TFG stand zunächst unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Susann Baller. 2021 wurde sie von Dr. Amadou Dramé koordiniert. Ein internationales Leitungsgremium unterstützte die TFG in strategischen Fragen.
Insgesamt wurden neun Doktorandinnen und Doktoranden sowie sieben Postdocs aus dem Senegal, aus Deutschland, Frankreich und anderen Ländern in Europa und Afrika mit Stipendien einer Dauer von 2 bis 4 Jahren gefördert. Aus unterschiedlichen Disziplinen kommend (insbesondere Geschichte, Soziologie, Politikwissenschaften, Ethnologie), beschäftigten sich die Einzelprojekte mit der Bürokratisierung des Politischen, der Wirtschaft und des Sozialen sowie mit Praktiken der Identifizierung.

Seit Herbst 2018 ist das DHIP einer von vier deutschen Partnern des Maria Sibylla Merian Institute for Advanced Studies in Africa (MIASA), das sich an der University of Ghana in Legon (Accra) befindet. MIASA wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der University of Ghana finanziert. Im September 2020 begann die sechsjährige Hauptphase des Projekts. Von Seiten des deutschen Konsortiums übernimmt Dr. Susann Baller von 2021 bis 2023 die Direktion (›Germany‹).

Im Oktober 2021 hat das DHIP seine Afrika-Abteilung vergrößert: Dr. Robert Heinze hat eine neu geschaffene wissenschaftliche Mitarbeiterstelle angetreten. Der Ausbau der Abteilung trägt zur Sichtbarkeit der Forschung zur afrikanischen Geschichte innerhalb des DHIP bei und stärkt den Austausch mit Partnern in Deutschland, Frankreich und Ghana.

Silvanus Olympio, Senghor Dakar 1960, Wikimedia Commons

Politiker auf Reisen: Macht und ihre Repräsentation in Westafrika, 1945–1964

Dr. Susann Baller

› zum Forschungsprojekt
Busterminal »Kulima Tower«, 20.09.2006. Lusaka, Zambia. Photo: Robert Heinze

Kommunaler Transport und die Regulation des Raums in afrikanischen Städten

Dr. Robert Heinze

› zum Forschungsprojekt
Das Gebäude des MIASA auf dem Legon Campus der University of Ghana, Foto: DHIP

Merian Institute for Advanced Studies in Africa (MIASA), Accra

Direktorinnen: Dr. Susann Baller und Prof. Charlotte Wrigley-Asante

› zum Forschungsprojekt
Das Team der Abteilung Afrika
Direktorin (›Germany‹) MIASA, Accra

Dr. Susann Baller

Blog des MIASA

Merian Institute for Advanced Studies in Africa –
Sustainable governance in interdisciplinary perspective

› zum Blog

Blog der Forschungsgruppe

»Die Bürokratisierung afrikanischer Gesellschaften«

› zum Blog

Abgeschlossene Projekte

Die TFG wurde von 2017 bis 2021 von der Max Weber Stiftung gefördert. Sie stand unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Susann Baller. 2021 wurde sie von Dr. Amadou Dramé koordiniert.

Das von Dr. Séverine Awenengo Dalberto koordinierte Projekt war Teil der transnationalen Forschungsgruppe zum Thema »Die Bürokratisierung afrikanischer Gesellschaften«.

Informationen zu Projekten ehemaliger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Stipendiatinnen und Stipendiaten